Die dokNE-AbsolventInnen sind da!


Erste Promotionen im Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung und im Doktoratsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Am 9. April konnten die ersten AbsolventInnen des Doktoratskollegs Nachhaltige Entwicklung (dokNE) an der Universität für Bodenkultur Wien ihre Promotionsurkunden aus der Hand des Rektors Prof. Martin Gerzabek entgegen nehmen.

In dieses für Österreich einmalige Doktoratskolleg im Bereich der Nachhaltigkeitsforschung wurden Anfang 2007 von über 200 BewerberInnen fünfzehn Studierende aus so unterschiedlichen Herkunftsdisziplinen wie Soziologie, Informatik, Landschaftsplanung oder Agrarwissenschaften aufgenommen. Sie konnten ihre Dissertationen im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses bearbeiten - finanziert aus Mitteln der BOKU, des Wissenschaftsministeriums (Forschungsprogramm proVISION), des Lebensministeriums und der Bundesländer Niederösterreich, Steiermark und Wien.

Die Dissertationsprojekte umfassten ein breites Spektrum gesellschaftlich und politisch relevanter Themen, sie reichten von eher konzeptiven Auseinandersetzungen mit der Risikokultur in der Raumplanung (Karl-Michael Höferl) bis hin zu praktischen Fragestellungen der Bürgerbeteiligung in der Landschaftspflege (Pamela Mühlmann). Ein besonderer Schwerpunkt galt der Anpassung an den Klimawandel in so unterschiedlichen Bereichen wie dem Berg- und Skitourismus (Florian Braun, Sebastian Helgenberger) oder der Gestaltung und Pflege städtischer Parkanlagen (Stephanie Drlik).

Durch die inter- und transdisziplinäre Ausrichtung des Kollegs stießen die Dissertationsprojekte nicht nur bei KollegInnen aus der Wissenschaft, sondern ebenso bei VertreterInnen aus Verwaltung und Praxis auf reges Interesse. Auch internationale Doktoratsprogramme, wie jenes der Universität Stellenbosch in Südafrika nehmen mittlerweile Anleihe an der Organisation und Durchführung des BOKU-Kollegs. Für den Leiter des südafrikanischen Doktoratskollegs, John v. Breda, sind solche Synergien besonders wertvoll: “Im Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung wurden zahlreiche Erfahrungen im Umgang mit transdiziplinären Dissertationsprojekten gesammelt. Für unser ebenfalls transdiziplinär ausgerichtetes Doktoratskolleg ist es großartig von diesen Erfahrungen profitieren zu können“

Kollegleiter Prof. Andreas Muhar freut sich über die hohe Qualität der Arbeiten und die Zu-kunftsaussichten: „Aufgrund der sehr positiven Resonanz wird das Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung im kommenden Herbst voraussichtlich wieder 15 neue Stellen ausschreiben können.“

Die dokNE-Teilnehmerin Barbara Enengel ist gleichzeitig die erste Absolventin des vor drei Jahren eingeführten Doktorats der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Bisher hatte die BOKU nur ein naturwissenschaftlich-technisches Doktorat vergeben. Rektor Gerzabek: „Die Bodenkultur hat eine große sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Fachkompetenz in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Regionalentwicklung und Nachhaltigkeit. Mit diesem neuen Doktorat haben wir ein Angebot geschaffen auch für AbsolventInnen anderer Univer-sitäten aus Fächern wie Wirtschaftswissenschaften oder Politologie, die wir bisher nicht in das naturwissenschaftlich-technische Doktoratsstudium aufnehmen konnten.“

Homepage des Doktoratskollegs Nachhaltige Entwicklung: www.dokne.boku.ac.at

 

 




09.04.2010