Programm 2018/19


ACHTUNG - NEU: Großer Hörsaal im Untergeschoß des neuen TÜWI (TÜWI-UG1/02), Dänenstr. 4, 1190 Wien

Start: 18:30 Uhr

05.12.18
Das Kongo Tribunal
(Milo Rau, 2017, 100 Min)

Kooperation mit der Kommission für Entwicklungsforschung (KEF) des Österreichischen Akademischen Dienstes (OEAD) www.oead.at | www.kef-research.at

Der Film thematisiert die Verwicklung des Westens in bewaffnete Konflikte in Entwicklungsländern am Bsp. Kongo und zeigt lokales Unrecht auf. Seit beinahe 20 Jahren tobt im Ostkongo ein bewaffneter Konflikt, an dem neben verschiedenen lokalen Kriegsparteien auch diverse internationale Großmächte direkt oder indirekt beteiligt sind - etwa durch Rüstungsexporte, diplomatischen Einfluss oder sogar humanitäre Hilfe. Der Konflikt hat bereits mehr als sechs Millionen Menschen das Leben gekostet und wird von vielen Beobachtern nicht nur als Kampf um die politische Vorherrschaft in Afrika, sondern auch als ein zentraler Konflikt der Globalisierung betrachtet, geht es dabei doch um seltene Rohstoffe, die im Kongo vorkommen. Anhand eines Tribunals im Ostkongo vom Mai 2015 und eines weiteren Tribunals in Berlin im Juni desselben Jahres analysiert der Filmemacher Milo Rau Hintergründe und Zusammenhänge des Konflikts, um zu verdeutlichen, dass im Kongo eine neokoloniale Weltordnung am Werk ist.

Moderation: Andreas Melcher, Leiter des Center for Development Research (BOKU), Mitglied der Ethikplattform

Podium

  • Gabriele Slezak, Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien
  • Heini Staudinger, GEA

https://appear.at/en/news/article/2017/11/professional-social-work-in-east-africa-extended-to-eastern-congo/

https://appear.at/en/projects/current-projects/project-websites/project129-prosowo/ 

*****************************************

09.01.19
Blue Heart
(Farm League, Patagonia, 2018, 44 Min)

Der Balkan mit seiner kulturellen, sprachlichen und geschichtlichen Vielfalt ist die Heimat der letzten natürlichen Flussläufe auf dem europäischen Kontinent. Diese Region gilt zurecht als das „Blaue Herz Europas“. Jedoch sind diese Flüsse vom Goldrausch der Wasserkraft bedroht: Wasserkraft ist die einzige „erneuerbare“ Energiequelle, die dazu führt, dass Arten aussterben, Menschen vertrieben werden und die den Klimawandel verschärft. Die Dokumentation „Blue Heart“ folgt unserer Kampagne und weiteren, lokalen Protagonisten durch den Balkan und dokumentiert die Verbrechen, die gegen Europas letzten Flussjuwele und die betroffene Lokalbevölkerung begangen werden.

Moderation: N.N.

Podium

  • Ulrich Eichelmann, deutscher Naturschützer, Filmemacher und Umweltaktivist, Leiter der Naturschutzorganisation RiverWatch (Anfrage)
  • Christoph Hauer, Institut für Hydrologie und Wasserwirtschaft, leitet ein Projekt an der Vjosa, die im Film thematisiert wird und hat an der Action Scientists dort teilgenommen. (Anfrage)
  • Susanne Muhar, Institut für Hydrobiologie, Gewässermanagement (BOKU)
  • Verena Winiwarter, Institut für Soziale Ökologie (BOKU)

*****************************************

06.03.19
A Plastic Ocean
(Craig Leeson, 2016, 102 Min.)

Plastic is cheap and incredibly versatile with properties that make it ideal for many applications. However, these qualities have also resulted in it becoming an environmental issue. We have developed a "disposable" lifestyle and estimates are that around 50% of plastic is used just once and thrown away. Plastic is a valuable resource and plastic pollution is an unnecessary and unsustainable waste of that resource. More than 8 million tons of plastic is dumped into our oceans every year.  

Moderation: N.N. 

Podium

  • Marcel Liedermann, Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau (BOKU)
  • Ines Fritz, Environmental Microbiology, IFA Tulln (BOKU)

***************************************** 

03.04.19 Lise Meitner – die Mutter der Atombombe (Wolf von Truchsess, 2013, 52 Min)

Sie war die zweite Frau in Österreich, die studierte und eine der genialsten Wissenschafterinnen, die das Land je hervorgebracht hatte - eine Pionierin in jeder Beziehung, eine Frau, die ihrer eigenen Zeit weit voraus war.

Lise Meitners wechselvolles Leben ist nicht nur eine exemplarische Geschichte der Benachteiligung von Frauen in Wissenschaft und Forschung, sondern ist vor dem historischen Hintergrund des 2. Weltkriegs auch das emotionale Drama einer Pazifistin, die durch ihre geliebte Arbeit die physikalischen Grundlagen für die tödlichste Waffe aller Zeiten schaffte.

Moderation

Podium

  • Eva-Kathrin Ehmoser, Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen, Dep. f. Nanobiotechnologie
  • Astrid Forneck, Senatsvorsitzende

*****************************************

08.05.19
Eviction of Intellect: Four World Stars of Science
(Eberhard Büssem, 2011, 45 Min)

The four scientists Alfred Bader, Carl Djerassi, Walter Kohn and Peter Pulzer, whose roots lie in Vienna, are all renowned men of science who revolutionised the “technical and historical consciousness“ of the world, till far into the 21st century. In spite of all of their successes, a traumatic loss hurts and distresses them all: As Jewish children they had to flee their home country in 1938/39. The film offers a well-documented look into their past to find clues and fragments to their lost homes, reasons for their international success and the implementation of their inventions.

Moderation: N.N.

Podium

  • Peter Wiltsche, Archiv BOKU
  • Manfred Welan, Altrektor BOKU (Anfrage)

*****************************************

05.06.19
OPEN AIR: Die grüne Lüge
(Werner Boote, 2018, 97 Min)

ACHTUNG: Cycle Cinema im Türkenschanzpark!

Dokumentation über den Boom von Produkten, die angeblich nachhaltig sind und biologisch. Regisseur Werner Boote blickt tief und genau auf die modernen, ach so sauberen Waren in den Supermarktregalen und findet rasch Belege dafür, dass Lebensmittel und andere Produkte noch lange nicht grün sind, nur weil ihre Verpackungen so angestrichen wurden. Er glaubt Konzernen kein Wort, wenn sie versprechen, dass sich die Welt mit dem Kauf ihrer Waren retten ließe. Boote will dieser ebenso populären wie gefährlichen Lüge etwas entgegensetzen. Gemeinsam mit der der Journalistin und Autorin Kathrin Hartmann ("Aus kontrolliertem Raubbau") will er zeigen, wie sich die Zuschauer gegen Falschinformationen und Augenwischerei wehren können...
Filme wie dieser geraten leicht unter den Verdacht, ein preaching to the converted zu betreiben. Wer, der nicht schon skeptisch gegenüber den »Greenwash«-Kampagnen der Konzerne ist, sieht sich einen Film mit dem Titel »Die grüne Lüge« an, in dem eben dies anhand einer Reise durch die Welt von Produktion und Konsum »natürlicher« und »nachhaltiger« Dinge wie Palmöl oder Elektroautos belegt wird? Man kann dieser Falle entgehen, indem man neue Fakten recherchiert, sinnliche Eindrücke und persönliche Autorität zusammenbringt, vielleicht ein wenig formalen Thrill erzeugt und schließlich das Recherchierte in einen größeren Zusammenhang bringt. Von alledem tut Werner Boote in diesem Film etwas, der direkt an die Vorgänger »Plastic Planet« (über den Kunststoffmüll) und »Population Boom« (über Überbevölkerung und Verteilungsungerechtigkeit) anknüpft.

Moderation: David Dorfner, ÖH-BOKU

Podium

  • Werner Boote (Anfrage)

Nächster Film:

7.11.18
Die Zukunft ist besser als ihr Ruf
(in Deutsch - Theresa Distlberger, Niko Mayr, Gabi Schweiger, Nicole Scherg, 2017, 85 Min)
Ein Film über Menschen, die etwas bewegen. Sie engagieren sich für lebendige politische Kultur, für nachhaltige Lösungen bei Essen und Bauen, für Klarheit im Denken über Wirtschaft, für soziale Gerechtigkeit. Überall hören wir von Krisen, Medien schüren Verunsicherung. Wie reagieren wir darauf? Augen zu, Ohren zu? Oder lieber Ärmel aufkrempeln und was tun? Der Film macht Mut: Sechs Beispiele erzählen von der Möglichkeit, den Lauf der Dinge selbst mitzugestalten. Welche Rolle haben Universitäten für das Empowerment, für das Engagement und die gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen? Wie stehen Studierende dazu?

Moderation:
Markus Fiebig, stv. Vorsitzender der Ethikplattform (BOKU)

Podium:

  • Teresa Distlberger, Regisseuse
  • Hubert Hasenauer, BOKU-Rektor (Anfrage)
  • Hansi Spörk, „Aktivistin“
  • Nastasja Harnack, Vorsitz ÖH-BOKU

 

***********************************

***********************************