Programm 2017/18


Programm 2017/18

ACHTUNG: BEGRENZTES PLATZANGEBOT!

ORT: GH01, Guttenberghaus (1. Stock), Feistmantelstr. 4, 1180 Wien

ZEIT: 18:30-21 Uhr


09.05.18    
Konzerne als Retter? – das Geschäft mit der Entwicklungshilfe
(in Deutsch - Caroline Nokel, NDR + ARTE, 2017, 87 Min.)
Die staatliche Entwicklungshilfe setzt zunehmend auf die Privatwirtschaft. Nur sie könne effizient Armut und Hunger in der Welt bekämpfen. Diese Dokumentation nimmt den Zuschauer mit nach Kenia, Sambia und Tansania. Wie funktionieren öffentlich-private Partnerschaften? Profitieren die Ärmsten der Armen wirklich von ihnen – wie könnte man das gewährleisten? Wie steht es um die Bedürfnisse der lokalen Communities: Welche Rolle spielen Empowerment auf lokaler Ebene, politische Stabilität und eine gerechte Verteilung der Ressourcen?

Moderation: Doris Österreicher, CDR, BOKU (Anfrage)

Podium:

  • Barbara Werteker, Vorstand, Südwind Wien

  • Caroline Nokel, Regisseuse


23.5.18
OPEN AIR -
Kooperation mit [sic!] - students' innovation centre und Cycle Cinema Club
Ort: große Wiese im Türkenschanzpark (Schlechtwetter: Aula im Schwackhöferhaus)
Wachstum - was nun? (in Englisch - Marie-Monique Robin, 2014, 90 Min)
Mehr Wachstum wird in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen gefordert, denn die Immer-mehr-Ideologie gilt als Garant für eine gesunde Ökonomie. Doch immer mehr Experten machen sich für ein Ende des grenzenlosen Wachstums stark. Im Norden und Süden der Welt experimentiert man mit neuen Wirtschaftsmodellen und erzielt inzwischen erste Ergebnisse. So zeichnen sich neue, umweltbewusste und regionalisierte Modelle ab, die uns für absehbare Probleme wie Klimawandel, Mangel an fossilen Brennstoffen und Finanzkrisen besser wappnen.

Moderation:
David Dorfner, Florian Schanznig

Podium:

  • Carla Weinzirl, Vorstandsmitglied und Obfrau von ATTAC Österreich
  • Reinhard Steurer, Institut für Wald-, Umwelt- und Ressourcenpolitik (BOKU)

 

06.06.18    
FIXED – The Science/Fiction of human enhancement (in Englisch - Regan Brashear, 2013, 101 Min)
The Science/Fiction of Human Enhancement. Over 300 universities and colleges around the world are now including FIXED in their curriculum, including Stanford, Princeton, Columbia. Researchers at Notre Dame used the film for a study titled "Macroethics exploration with impact: technological innovators reconsider profound personal and societal questions after viewing the film FIXED: The Science/Fiction of Human Enhancement” published in the Journal of Responsible Innovation in May 2015.

Moderation: Eric Reimhult, stv. Vorsitzender des Senats (BOKU)

Podium:

  • Hubert Hasenauer, Rektor BOKU (Anfrage)
  • Lukas Kenner, Klinisches Institut für Pathologie, MedUniWien (Anfrage)
  • Jürgen Rieger, ÖH-BOKU, Mitglied der Ethikplattform
  • Ruth Scheiber-Herzog (Stabsstelle für Menschen mit bes. Bed., BOKU)

 

7.11.18
Die Zukunft ist besser als ihr Ruf
(in Deutsch - Theresa Distlberger, Niko Mayr, Gabi Schweiger, Nicole Scherg, 2017, 85 Min)
Ein Film über Menschen, die etwas bewegen. Sie engagieren sich für lebendige politische Kultur, für nachhaltige Lösungen bei Essen und Bauen, für Klarheit im Denken über Wirtschaft, für soziale Gerechtigkeit. Überall hören wir von Krisen, Medien schüren Verunsicherung. Wie reagieren wir darauf? Augen zu, Ohren zu? Oder lieber Ärmel aufkrempeln und was tun? Der Film macht Mut: Sechs Beispiele erzählen von der Möglichkeit, den Lauf der Dinge selbst mitzugestalten. Welche Rolle haben Universitäten für das Empowerment, für das Engagement und die gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen? Wie stehen Studierende dazu?

Moderation:
Markus Fiebig, stv. Vorsitzender der Ethikplattform (BOKU)

Podium:

  • Teresa Distlberger, Regisseuse
  • Hubert Hasenauer, BOKU-Rektor ab Februar 2018
  • Hansi Spörk, „Aktivistin“ (Anfrage)
  • Nastasja Harnack, Vorsitz ÖH-BOKU

 

***********************************

***********************************

08.11.17
Before the flood
(in Englisch - Fisher Stevens, 2016, 96 Min.)
Prominente Führer und Politiker, mit denen sich der Schauspieler und Umweltaktivist Leonardo DiCaprio trifft, äußern sich zu den Folgen des Klimawandels – unter den InterviewpartnerInnen sind der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, die ehemaligen US- Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama, dessen Außenminister John Kerry, und auch Papst Franziskus. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf Mensch und Umwelt? Was kann die Gesellschaft tun, um Armut global zu bekämpfen und vom Aussterben bedrohte Tierarten, aber auch die Ökosysteme und die Gemeinschaften von Urvölkern auf dem ganzen Planeten zu erhalten? Können wir diese Ziele mit den Sustainable Develoment Goals erreichen?

Moderation: Andreas Melcher, Leiter des Center for Development Research, Mitglied der SDG-Gruppe (BOKU)

Podium:

  • Thomas Alge, Geschäftsführer von ÖKOBÜRO - Allianz der Umweltbewegung. Die Umwelt-NGO ist Gründungsmitglied von SDG Watch Austria, der zivilgesellschaftlichen Plattform in Österreich, die sich für die Verwirklichung der 2030 Agenda und die UN-Ziele für Nachhaltige Entwicklung einsetzt.
  • Markus Fiebig, stv. Vorsitzender der Ethikplattform, Institut für Angewandte Geologie (BOKU)
  • Reinhard Steurer, Institut für Wald-, Umwelt- und Ressourcenpolitik (BOKU)

 

06.12.17
Population Boom
(in Englisch - Werner Boote, 2013, 90 Min.)
Sieben Milliarden Menschen auf der Erde. Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – eine Folge der Überbevölkerung? Wer behauptet, dass die Welt übervölkert ist? Und wer von uns ist zuviel? Einblick in westliche Macht- und Finanzzentren, gigantische Slums und menschenleere Weiten... Allgemein kursierende „Gewissheiten“ sind: „die Erde ist übervölkert“, „die Ressourcen reichen kaum noch für die vorhandenen, geschweige denn für noch mehr Menschen“, „das Bevölkerungswachstum heizt den Klimawandel und seine verheerenden Folgen unkontrollierbar an“, „die Bevölkerung muss schrumpfen, vor allem dort, wo sie derzeit noch am stärksten wächst“. Und je mehr der Regisseur sich damit befasst, desto mehr beginnt er daran zu zweifeln.
Wie gehen wir mit unseren Ressourcen um? Was muss für einen erfolgreichen Umweltschutz geschehen? Welche Qualifikationen brauchen wir dafür?

Moderation: Lorenz Probst, Centre for Development Research (BOKU)

Podium:

  • Martin Kniepert, Institut für Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung (BOKU)
  • Christoph Schweifer, Generalsekretär der Caritas Österreich und verantwortlich für den Bereich Auslandshilfe
  • Florian Leregger, UBRM-Absolvent und Geschäftsführer des Instituts für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE)

 

10.01.18
In Kooperation mit dem AKGL
Madame Curie (in Deutsch - Marie Noëlle, 2016, 100 min)
Marie Curie ist für ihren unermüdlichen Forschergeist berühmt und hat sich auch von den erheblichen Widerständen nicht bremsen lassen, mit denen Frauen in Wissenschaft und Forschung zu ihrer Zeit konfrontiert waren. Sie war außerordentlich talentiert – ihre Hartnäckigkeit und ihr enormes Durchhaltevermögen verhalfen ihr gleich zu zwei Nobelpreisen (1903 für Physik, 1911 für Chemie). Eine Persönlichkeit, die dazu einlädt, sich einmal mit der Situation von Frauen in der Wissenschaft auseinanderzusetzen: Was sind heute die Möglichkeiten, Hürden und Grenzen für Wissenschaftlerinnen? Sind letztere überwindbar? Was gilt es als Studierende zu beachten? Was kann die Universität dazu beitragen, was die Politik? Warum ist Gender eines der Sustainable Developmental Goals? Und: gibt es Fälle, in denen sich auch Männer heute um Gleichstellung bemühen?

Moderation:
Margarita Langthaler, Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE)

Podium:

  • Barbara Hinterstoisser, VR für Lehre und Internationales, langjährige Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen (AKGL) (BOKU)
  • Anita Thaler, Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur, Graz, Herausgeberin von “Soziale Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung”
  • Barbara Brandstätter, ÖH-BOKU Frauenreferat
  • Erik Reimhult, Institut für biologisch inspirierte Materialien

 

28.2.18
TOMORROW
(Cyrill Dion, Melanie Laurent, 2015, 123 Min)
The documentary sets out to showcase alternative and creative ways of viewing agriculture, economics, energy and education. It offers constructive solutions to act on a local level to make a difference on a global level. So far, no other documentary has gone down such an optimistic road... TOMORROW is not just a film, it is the beginning of a movement seeking to encourage local communities around the world to change the way they live for the sake of our planet.

20:30 p.m.
Dialogue with Maroš Šefčovič, Vice-President of the European Commission responsible for the Energy Union:

Saving our planet for future generations – Is the EU doing enough?

Renewable energy, fight against climate change and the future water supply are key issues related to the UN sustainable development goals and eminent questions for the future of our planet.

Vice-President Maroš Šefčovič is looking forward to discuss with you the EU policies in the area of energy and climate change as well as future action to be taken by the EU!

Supported by Marion Huber-Humer, Institute of Waste Management (BOKU), Herwig Waidbacher, Institute of Hydrobiology and Aquatic Ecosystem Management (BOKU), Gernot Stöglehner, Institute of Spatial Planning, Environmental Planning and Land Rearrangement (BOKU).

Moderation: Hubert Hasenauer, Rector (BOKU)

Commissioner Dr. Maroš Šefčovič studied law at the Comenius University Bratislava, held several important positions in the Slovak Ministry of Foreign Affairs, inlcuding the position of Ambassador, Slovak Embassy, Israel and Slovak Permanent Representative to the EU. From 2009-2010 he was European Commissioner for Education, Training, Culture and Youth, 2010-2014 he was European Commissioner and Vice - President for Inter-Institutional Relations and Administration. Since 2014 he is Commission Vice - President for Energy Union.

 

18.04.18
The Golden Genes
(in Englisch - Ursula Hansbauer, Wolfgang Konrad, Clemens Stachel, 2016, 90 Min.)
Tiefgefroren und körperlos lagern die Gene von Millionen von Pflanzen, Tieren und Menschen in Biobanken rund um die Welt. In diesen modernen Zeitkapseln reisen alte Träume: die Rettung vom Aussterben bedrohter Tierarten, das Ende des Hungers auf der Welt, ein Menschenleben ohne Krankheiten. Doch Biobanken tun mehr als das. Sie stellen unsere Sicht auf die Welt infrage: Was bedeutet es, im genomischen Zeitalter ein Teil der Natur zu sein? Die Speicherung der DNA von allem Leben auf der Erde ist eines der größten internationalen Forschungsvorhaben der kommenden Jahrzehnte. Halb Naturfilm, halb politische Dokumentation, macht Goldene Genes deutlich, wie die Erforschung der Biodiversität unsere Gesellschaft aber auch unser Bild vom Menschen herausfordert.

Moderation: Barbara Korbei, Institut für Angewandte Genetik und Zellbiologie, BOKU

Podium:

  • Oskar Haas, Facharzt für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (St. Anna-Kinderspital, Wien)
  • Christa Schleper, Department of Ecogenomics and Systems Biology (Uni Wien)
  • Sophie Zechmeister-Boltenstern, Institut für Bodenforschung (BOKU)