Mailinglisten an der BOKU


Gesetze und Dienstanweisungen

Auf Grund der einschlägigen Gesetze und Dienstanweisungen dürfen Massensendungen an BOKU-Angehörige nur mit den hier beschriebenen Möglichkeiten und Vorgangsweisen über den zentralen Listsever der BOKU und nicht auf anderen Wegen erfolgen.

Als Massensendung gilt:

  • jede Mail, die an mehr als 50 Empfänger/innen geht, egal mit welchem Inhalt, und
  • jede Mail mit werbendem Inhalt, egal an wie viele Empfänger/innen.

Laut Telekommunikationsgesetz - TKG 2003 §107 (2) muss bei Versand an mehr als 50 Personen eine vorherige Einwilligung der Empfänger erfolgen.

Bitte beachten Sie auch, dass Sie bei Mailinglisten immer die Möglichkeit zur Abmeldung von dieser bereitstellen bzw. auch in der ersten Aussendung auf die Möglichkeit zur Abmeldung hinweisen.

Folgende Grundregeln kommen beim Versand vom Mails an größere Personengruppen mit fixem Empfängerkreis zur Anwendung:

  1. Je größer der Empfängerkreis, umso restriktiver der Versand.
  2. Jede BOKU-Einrichtung kann auf Wunsch direkt an die von ihr vertretene(n) Personengruppe(n) senden.
  3. Der Versand zur Erfüllung gesetzlicher Rahmenbedingungen erfolgt ohne weitere Freigabe.
  4. In Notfallsituationen erfolgt der Versand ohne weitere Freigabe nach Prüfung der Plausibilität.
  5. Bei begründetem Bedarf in Fällen, die nicht von den Punkten (1) bis (4) abgedeckt werden, erfolgt der Versand an zentrale Listen nach Ermessen der Listenmoderatorin bzw. des Listenmoderators (delegiert vom Rektorat); nicht eindeutig erscheinende Fälle werden an das Rektorat zur Entscheidungsfindung weitergeleitet.

Je nach der zeitlichen Verfügbarkeit der zuständigen Personen kann es 1 bis 2 Arbeitstage dauern, bis eine abgesendete Mail moderiert wird, in speziellen Fällen auch länger.

Welche Listen gibt es an der BOKU?

Einen Überblick über zentrale Mailinglisten die Ihnen an der BOKU zur Verfügung stehen, finden alle BOKU-Angehörigen nach Login.