Aufforstung, Waldschutz, Agroforst und effiziente Kochöfen in Nepal


Details zum Klimaschutzprojekt

  • CO2-Emissionsreduktion von 17.730 Tonnen CO2 in 30 Jahren
  • Durch Aufforstung, Waldschutz, Agroforst und 500 effiziente Kochöfen
  • Schaffung eines agroforstwirtschaftlichen Systems
  • Etablierung von zusätzlichen Einnahmequellen für die lokale Bevölkerung
  • Vermeidung von gesundheitsschädlichen Rauchgasen durch effiziente Kochstellen

Die Lage

Projektbeschreibung

In Nepal schwinden große Waldflächen während Gras- und Strauchlandschaften stetig zu nehmen. Je nach Region sind dafür verschiedene Gründe verantwortlich wie zum Beispiel die Abholzung zur Gewinnung von kurzfristig fruchtbarem Ackerland. Durch das Erdbeben von 2015 wurde der Druck auf die Ressource Wald als Bau- und Feuerholz zunehmend erhöht.

Um dem Problem der Walddegradierung und Entwaldung sowie deren Folgen zu entgegnen, wurden, über einen partizipativen Prozess mit nationalen und lokalen Stakeholdern, zwei Regionen mit einem hohen Entwicklungspotential für eine nachhaltige Wiederaufforstung ausgewählt. Entscheidend für die Auswahl geeigneter Aufforstungsflächen war dabei, dass in den Zielregionen ein agrarforstwirtschaftliches System geschaffen werden kann. Damit wird in den Projektgebieten
Gaurishankar und Siwalik nicht nur eine erhebliche Menge CO2 aus der Atmosphäre gebunden sondern eine zusätzliche Einkommensquelle für die lokale Bevölkerung geschaffen. Dadurch kann die Lebensqualität der Nepaleser erhöht werden
und so der steigenden Abwanderungsrate entgegen gewirkt werden. Hauptziel des BOKU Klimaschutzprojektes ist es, dass in Gaurinshankar und Siwalik ca. 80 ha Land aufgeforstet wird und auf etwa 20 ha dieser Fläche landwirtschaftliche
Nutzpflanzen angebaut werden. Darüber hinaus sollen im Zuge des Klimaschutzprojektes 500 effiziente Biogas-Kochöfen verbreitet werden.

Daraus entsteht eine Win-Win-Situation indem zusätzliche Mengen an CO2 Emissionen vermieden werden, die Nutzung von Feuerholz und somit auch die Abholzung reduziert wird, die Gesundheit von Frauen und Kindern verbessert und letztendlich durch die verkürzte Kochzeit mehr Zeit für andere Arbeiten bleibt. Durch diese Maßnahmen werden während der Projektlaufzeit etwa 17.730 t CO2 aus der Atmosphäre gebunden. Das Nepal-Projekt zeigt, dass bei BOKU-Klimaschutzprojekten neben ökologischen auch ökonomische und soziale Aspekte ganzheitlich betrachtet und behandelt werden.

Um den Erhalt der Wälder und die Nachhaltigkeit des Projektes zu gewährleisten wurde vor allem der Dialog und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ebenen verbessert, indem nationale und regionale Stakeholder in den partizipativen Prozess involviert werden. Mit dem Verwaltungskomitee von Garinshankar und Siwalik wurde beispielsweise ein Wiederaufforstungs- und Management Plan erstellt sowie Best-Practice-Beispiele vorgestellt. Schulungen in nachhaltiger
Land- und Forstwirtschaft und die Gründung von Baumschulen gewährleisten die Dauerhaftigkeit des Projektes.
Die Kooperation der BOKU mit der lokalen Gemeinschaft, Beratern und nationalen als auch internationalen Wissenschaftlern ist während der gesamten Projektlaufzeit geplant und garantiert die hohe Qualität des langfristigen Projektes. Gleichzeitig wird Nachwuchsforschern die Chance gegeben, sich mit konkreten Klimaschutzprojekten zu beschäftigen, um so ihr Verständnis für Wiederaufforstungsprojekte zu vertiefen.

Das Projekt in aller Kürze

STANDORT
Nepal, Region Gaurishankar und Siwalik

PROJEKTTYP
Aufforstung, Waldschutz, Agroforst und
effiziente Kochöfen

EMISSIONSREDUKTION
17.730 t CO2 in 30 Jahren

SITUATION OHNE PROJEKT
Abholzung und Degradierung von
Waldflächen

ZIEL
Wiederaufforstung von 80 ha Brachflächen
und Agroforstwirtschaft auf 20 ha

PROJEKTDAUER
Start Jänner 2016
Begleitung über 30 Jahre

PROJEKTKOSTEN
390.060€

KOSTEN PRO TONNE CO2
22€

WER KANN SICH BETEILIGEN?
Privatpersonen und Betriebe die ihre
CO2-Emissionen kompensieren wollen

JEDER KÄUFER
erhält ein Spenderzertifikat

Das Projekt wird im Rahmen des BOKU
CO2-Kompensationssystems gefördert