Allgemeine Geschäftsbedingungen


Allgemeine Geschäftsbedingungen des BOKU CO2 - Kompensationssystem

Stand: Dezember 2011

 

AGB’s als pdf zum download

 

1. Vorbemerkung (Definitionen)

1.1 Das an der Universität für Bodenkultur (BOKU) angesiedelte System zur Kompensation von -   primär durch Flugreisen entstandene -  CO2-Emissionen wird in weiterer Folge BOKU-CO2-Kompensationssystem genannt.

1.2 Unter BOKU-Klimaschutzprojekte werden (zumindest teilweise) durch ForscherInnen der BOKU durchgeführte Forschungs- und Entwicklungs-Projekte mit quantifizierbaren Klimaschutzeffekten verstanden. Unter Klimaschutzeffekte werden in diesem Zusammenhang durch Kompensationsgelder zusätzlich initiierte Klimaschutzaktivitäten verstanden, die zu einer quantifizierbaren  Vermeidung von Treibhausgasemissionen (THG; CO2-Äquivalente = CO2 eq) oder Bindung von CO2 führen.

1.3 Die BOKU-Klimaschutzprojekte werden durch einen für das  BOKU CO2 – Kompensationssystem eigens eingerichteten Expertenbeirat (Beirat) ausgewählt.

Die Zusammensetzung und Aufgaben des Beirates wird in einer eigenen Geschäftsordnung (Governance des Beirates) geregelt, die auf der Homepage des BOKU CO2 – Kompensationssystems veröffentlicht sind.

 

2. Nutzungsmöglichkeiten und Abwicklung

2.1 Das BOKU CO2 -Kompensationssystem steht sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen,  öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und andere juristische Personen zur Verfügung.
Somit können u.a. alle BOKU-Angehörige (MitarbeiterInnen, Studierende) auf freiwilliger Basis CO2-Emissionen kompensieren, die z.B. durch dienstliche oder private Flugreisen entstanden sind.

2.2 Die Berechnung der durch Flugreisen entstandenen CO2-Emissionen basiert auf einer vom Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit  (gW/N) der BOKU entwickelten und vom Beirat begutachteten Berechnungsmodus (s. Punkt 5). Dieser Berechnungsmodus ermöglicht den Kunden über eine einfache Eingabemaske auf der Homepage des BOKU CO2 - Kompensationssystem die durch die jeweilige Flugreise entstandenen CO2-Kompensationskosten zu berechnen.

2.3 Sowohl die Berechnung wie auch die in der Folge für die CO2-Kompensation getätigte Kompensationszahlung (= Spende) auf das Spendenkonto der BOKU, kann anonym oder namentlich durchgeführt werden.

2.4 Mit dieser Kompensationszahlung/Spende werden  BOKU-Klimaschutzprojekte unterstützt bzw. erweitert und damit ein additiver Klimaschutzeffekt mit einer quantifizierbare CO2-Kompensation erzielt (Berechnung der kompensierten Mengen an CO2-Äquivaltenen s. Punkt 5).

2.5 Bei namentlicher Durchführung der Kompensationszahlung/Spende erhält der Spender ein Spendenzertifikat mit dem darauf ausgewiesenen Betrag und den kompensierten CO2-eq-Mengen. Dieses erhält in Verbindung mit der Bestätigung der Einzahlung des Spendenbetrages auf das Konto des  BOKU CO2 -Kompensationssystems seine Gültigkeit.

2.6 Die Vergabe der Spendengelder für BOKU-Klimaschutzprojekte und die durch die Gelder gebundenen oder vermiedenen CO2-eq-Mengen werden auf der Homepage des BOKU CO2 - Kompensationssystems veröffentlicht.

 

3. Verwendung der für die CO2-Kompensation gespendeten Beiträge

3.1 Da die Universität für Bodenkultur (BOKU) die anfallenden Kosten zur Verwaltung des BOKU CO2 Kompensationssystems trägt kommen die Kompensationszahlungen/Spenden zu 100% den BOKU Klimaschutzprojekten zugute.

3.2 BenutzerInnen des BOKU CO2 - Kompensationssystems können bezüglich der Verwendung ihres Beitrages eine Präferenz für eines der BOKU-Klimaschutzprojekte, die auf der Homepage beschrieben sind, abgeben. Dieser Priorisierung wird nach Maßgabe der Umsetzungsmöglichkeiten Rechnung getragen. Für den Fall, dass die Vergabe an das ausgewählte Projekt nicht möglich ist (z.B. weil nicht genug Gelder/Spenden für eine sinnvolle Verwendung im Rahmen des Projektes gespendet wurden), wird das Geld/die Spenden einem anderen, möglichst ähnlichen Projekt zugeteilt.
Letzterer Vorgang wird vom Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit  (gW/N) der BOKU, das generell die Abwicklung des BOKU CO2 – Kompensationssystems koordiniert,  vorgenommen und vom Beirat kontrolliert.

3.3 Die Kontrolle über die zweckkonforme Verwendung der Spendengelder obliegt dem Beirat sowie der externen Rechnungsprüfung der BOKU.

 

4. Zertifikate / Spendenbescheinigung / Partizipation (Klimapartizipation)

4.1 Die durch das BOKU CO2 - Kompensationssystem generierten Zertifikate / Bestätigungen bescheinigen den geleisteten Beitrag zum Klimaschutz und können nicht weiterverkauft werden.

4.2 Im Rahmen des BOKU CO2 -Kompensationssystem werden keine handelbaren Zertifikate erzeugt[1].

4.3 Die durch das BOKU CO2 - Kompensationssystem unterstützten Projekte sind nicht nach UNO (CDM/JI) bzw. anderen Carbon Standards (VCS) zertifiziert. Es werden  bereits genehmigte und operative Klimaschutzprojekte der BOKU in Entwicklungsländern um klar abgrenzbare zusätzliche (im Hinblick auf die THG-Bindung oder -Vermeidung) quantifizierbare Klimaschutzaktivitäten unterstützt. Zertifikate / Spendenbescheinigung des BOKU CO2 -  Kompensationssystems werden ausschließlich durch diese zusätzlichen Klimaschutzaktivitäten generiert.    

 

5. Berechnung

5.1 Die Berechnung der CO2 - bzw. THG-Emissionen von Flugreisen basiert auf Durchschnittswerten (für eine genaue Beschreibung siehe Berechnungsgrundlagen, die auf der Homepage des BOKU CO2-Kompensationssystems veröffentlich sind). Die exakten Emissionen eines einzelnen Fluges können nicht ermittelt werden. Bei einzelnen Flügen kann es auf Grund mehrere Faktoren (wie zum Beispiel der geflogenen Route oder der Sitzbelegungsrate) zu signifikanten Abweichungen zwischen den errechneten Durchschnittswerten der Strecke und den tatsächlichen pro Kopf Emissionen für die geflogene Strecke kommen.

5.2 Der Preis der Tonne CO2 (CO2-eq) orientiert sich an den internationalen Standards für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Dieser Preis multipliziert mit der Menge an (z.B. durch Flugreisen) emittierter CO2 - Menge ergibt die für die CO2-Kompensation erforderlichen Kosten, die mittels einer Kompensationszahlung / Spende (an die BOKU) in der Höhe dieser Kosten kompensiert werden können.

5.3 Die Berechnung der durch die BOKU Klimaschutzprojekte eingesparten oder gebundenen THG-/ CO2 eq - Emissionen erfolgt in Anlehnung an UNO anerkannten Standards (genaue Beschreibung siehe CO2-Methodologie-Dokumente auf der Homepage des BOKU CO2 -Kompensationssystems). Solche Berechnungen sind allerdings trotz stetiger Verfeinerung mit Restunsicherheiten behaftet. Wie auch in Punkt 5.1 beschrieben, kann es zu Abweichungen zwischen berechneten und tatsächlich emittierten bzw. gebundenen  THG-/CO2 eq-Emissionen kommen. Aus diesem Grund kann nicht garantiert werden, dass die tatsächlich emittierten CO2 eq-Emissionen sowie die in Klimaschutzprojekten durch die jeweilige Kompensationszahlung / Spende tatsächlich eingesparten CO2 eq-Emissionen den berechneten CO2 eq-Emissionen in ganz exakter Weise entsprechen.

 

6. Steuerliche Absetzbarkeit

6.1 Die mit der CO2-Kompensation verbundene Zahlung an die BOKU ist als Spende unter folgenden Bedingungen steuerlich absetzbar:
Aufgrund gesetzlicher Anordnung sind Spenden an die in § 4a EStG 1988 genannten Einrichtungen betraglich begrenzt als Betriebsausgaben (wenn aus dem Betriebsvermögen geleistet) oder als Sonderausgaben (wenn aus dem Privatvermögen geleistet) abzugsfähig.
Abzugsfähig sind Zuwendungen gem. § 4a Z 1 lit a - c EStG zur Durchführung von Forschungsaufgaben oder der Erwachsenenbildung dienenden Lehraufgaben sowie damit verbundene wissenschaftliche Publikationen und Dokumentationen u.a. an universitären  Einrichtungen (mit deren Fakultäten, Instituten und besonderen Einrichtungen).

 

7. Schlussbestimmungen

7.1 Bei Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der auf ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine in Sinn und Zweck am nächsten kommende, wirksame zu ersetzen.

7.2 Auf diese Allgemeinen Bestimmungen und allfällige weitere Vertragsbestandteile ist ausschließlich Österreichisches Recht anwendbar.

7.3 Ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus diesen Allgemeinen Bestimmungen oder allfälligen weiteren Vertragsbestandteilen ergebenden Streitigkeiten zwischen den Parteien ist Wien.

 


[1] Bei UNO zertifizierten Klimaschutz-Projekten, die im Rahmen der CO2-Kompensation angeboten werden, werden i.d.R. handelbare (z.B. CDM, VCM) Zertifikate erstellt,  d.h. sie können durch Dritte, die einer THG-Emissionsreduktionsverpflichtung unterliegen (etwa Kyoto Protokoll Annex I Staaten, oder durch das EU ETS betroffene Unternehmen), als Kompensation für - die offiziell zugeteilten THG-Emissionen übersteigende - Emissionen, erworben werden.