04.09.2015 - BOKU lanciert groß angelegte Studie zur Mobilität im Alltag


2000 StudienteilnehmerInnen aus dem Raum Wien gesucht

Die Universität für Bodenkultur Wien lanciert eine gross angelegte Studie zu Mobilität und Bewegung im Alltag und sucht für eine online-Befragung im Raum Wien mindestens 2000 StudienteilnehmerInnen. Die Befragung ist Teil des Forschungsprojekts PASTA (Physical Activity through Stustainable Transport Approaches) und soll aufzeigen, aus welchen Gründen welche Verkehrsmittel bevorzugt werden, wie sich das Mobilitätsverhalten auf Bewegung und Gesundheit auswirkt und welche Unfallrisiken damit einhergehen. StudienteilnehmerInnen geben dazu einmalig detailliert Auskunft und erhalten danach regelmässig kurze Fragebogen zu Mobilität und Bewegung. Die Erhebung erstreckt sich über einen Zeitraum von knapp 2 Jahren. Das durch die EU finanzierte Projekt wird auch in Antwerpen, Barcelona, London, Ørebro (Schweden), Rom und Zürich durchgeführt.

Städte- und Verkehrsplanung haben grossen Einfluss auf die Lebensqualität einer Stadt und auf die Gesundheit der Bewohner. Trotzdem fehlt es Planern oft an Daten und wissenschaftlichen Erkenntnissen, auf denen sie ihre Entscheidungen abstützen könnten. PASTA ist bestrebt, diese Lücke zu verkleinern.

Die am Projekt beteiligten ForscherInnen erhoffen sich aus der Befragung einen einmaligen Datensatz mit insgesamt 14.000 TeilnehmerInnen, der u.a. Aufschluss über wichtige Fragen der Verkehrsplanung liefern wird. Von besonderem Interesse sind dabei die Zusammenhänge zwischen Verkehrsmittelwahl und der für die Gesundheit wichtigen körperlichen Aktivität. Die Studie richtet sich aber nicht nur an FussgängerInnen und FahrradfahrerInnen, sondern auch an ÖV-NutzerInnen und AutofahrerInnen.

„Viele Menschen sind sich bewusst, dass tägliche Bewegung positive Auswirkungen auf Wohlbefinden und Gesundheit hat, finden allerdings nicht ausreichend Zeit dafür. Aktive Mobilität wie Radfahren und Zu-Fuß-Gehen ist eine einfache und günstige Möglichkeit Bewegung im Alltag zu integrieren“ erklärt Projektleiterin Dipl.-Ing. Elisabeth Raser. PASTA verwendet eine Reihe innovativer Methoden, um die relevanten Angaben zu erheben. Unter anderem werden StudienteilnehmerInnen gebeten, den Arbeitsweg in einer Karte zu markieren, ein Wege-Tagebuch auszufüllen und im Falle eines Unfalls oder brenzligen Situation weitere Angaben zum Hergang zu liefern.

Die Studie wurde von der Österreichischen Datenschutzbehörde bewilligt und folgt strikten Vorgaben des Datenschutzes; unter den StudienteilnehmerInnen werden regelmässig attraktive Preise verlost. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind und im Raum Wien wohnen, arbeiten oder regelmässig unterwegs sind. TeilnehmerInnen benötigen ein Email Konto und Internetzugang. Interessierte registrieren sich hier: https://survey.pastaproject.eu/wien 

Kontakt / Rückfragen:
Projektmitarbeiterin PASTA Wien
Institut für Verkehrswesen
Universität für Bodenkultur Wien
Email: mailin.gaupp-berghausen(at)boku.ac.at
Tel: 01 47654-5340