23.01.2007


BOKU trägt zur Verbrechensaufklärung bei (23.01.2007)

BOKU trägt zur Aufklärung von Verbrechen bei
Von der BOKU Wien empfohlene Systeme zur forensischen DNA-Analyse von Eichenlaub führten in Wuppertal (D) zur Aufklärung eines Mordes.

Die Fortschritte in der Gen-Analyse sind einem Deutschen zum Verhängnis geworden: Er hatte im November 1998 seine schwangere Frau erdrosselt. Ein damals im Auto-Kofferraum gefundenes Eichenblatt konnte erst Jahre später mit Hilfe der vom BOKU-Zentrum für Angewandte Genetik empfohlenen Analysemethoden bestimmt und dem Fundort der Leiche zugeordnet werden. Das Bundeskriminalamt Wiesbaden hatte sich betreffend geeigneter DNA-Analysesysteme von den ExpertInnen der Universität für Bodenkultur Wien beraten lassen, sodass in diesem Gerichtsverfahren erstmals eine Beweisführung mittels Pflanzen-DNA inklusive populationsgenetischer Berechnungen akzeptiert wurde.

Kontakt / Rückfragen:
Prof. Josef Glößl
BOKU-Institut für Angewandte Genetik und Zellbiologie
(Wien) 36006 6351
josef.gloessl@boku.ac.at