19.12.2007


BOKU-Wissenschafterin mit Kardinal-Innitzer-Preis ausgezeichnet (19.12.2007)

BOKU-Wissenschafterin Mag. Dr. Tatjana Fischer vom Department für Raum,
Landschaft und Infrastruktur ist eine von acht ForscherInnen, die mit
dem Kardinal Innitzer Förderungspreis 2007 ausgezeichnet wurden.
Nachstehend ein Abstract der prämierten Arbeit.

Tatjana Fischer: „Alt sein im ländlichen Raum – eine raumwissenschaftliche Analyse“

Die Auswirkungen des demographischen Wandels und die zunehmende
Polarisierung in strukturstarke und strukturschwache ländliche Räume
führen zu neuen Herausforderungen in Hinblick auf die Möglichkeit
eines selbst bestimmten Älterwerdens im ländlichen Raum: Die Qualität
der Aktivitäten des täglichen Lebens wird sowohl in quantitativer als
auch in qualitativer Hinsicht von räumlichen Aspekten beeinflusst, wobei
neben naturräumlichen Faktoren vor allem raumstrukturellen Merkmalen wie
etwa der Ausstattungsgrad mit Infrastruktur große Bedeutung zukommt. Die
Qualität des Altwerdens im ländlichen Raum weist demnach große
Unterschiede zwischen verschieden strukturierten ländlichen Raumtypen
auf. Raumrelevante Aspekte manifestieren sich je nach Anspruchsgruppe
bereits heute in sehr unterschiedlichem Ausmaß: Während sie die
Lebensqualität rüstiger, automobile älterer Menschen kaum beeinflussen,
zeigen sich beispielsweise Versorgungsdefizite des Wohnumfelds in
Auswirkungen auf die Lebensqualität nicht-automobiler älterer Menschen,
hilfs- und pflegebedürftiger und finanziell schlecht gestellter älterer
Menschen sowie in den wachsenden Anforderungen an die an der Sicherung
der Lebensqualität älterer Menschen mitwirkenden Anspruchsgruppen wie
pflegende Angehörige und Beschäftigte in der mobilen Betreuung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass hinter der Lebensqualität älterer
Menschen komplexe Ursachen-Wirkungs-Gefüge hinsichtlich räumlicher
Aspekte stehen. Diese werden in dieser Arbeit anhand von vier
unterschiedlich strukturierten ländlichen Kleinregionen Österreichs
aufgezeigt und analysiert sowie bereits vorhandene Lösungsansätze zur
Sicherung der Lebensqualität der älteren Menschen im ländlichen Raum
vorgestellt. Inhaltlich abgerundet wird diese Arbeit durch einen
Ausblick in die nähere Zukunft unter Berücksichtigung sich bereits heute
abzeichnender raumrelevanter Trends.

Um auch in Zukunft die Lebensqualität aller im ländlichen Raum lebenden
älteren Menschen erhalten zu können, ist es erforderlich, die
Treffsicherheit von Lösungsansätzen durch die Berücksichtigung
raumrelevanter Aspekte zu erhöhen.

Kontakt / Rückfragen:
Mag. Dr. Tatjana Fischer
BOKU Wien
Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur
Institut für Raumplanung, ländliche Neuordnung
(Wien) 47654 5368
tatjana.fischer(at)boku.ac.at