06.09.2007


LISA: Ein elektronischer Schutzengel für Kinder (06.09.2007)

In den landwirtschaftlichen Betrieben Österreichs werden bis zu sieben
Kinder jährlich von schweren Geräten wie Traktoren überfahren und dabei
tödlich oder schwer verletzt. Die meisten Unfälle passieren in
arbeitsintensiven Zeiträumen und den Ferien, zumal in bäu-erlichen
Betrieben ein Trennen von Erziehungs- und Arbeitswelt nicht möglich ist
und be-rufliche Tätigkeit parallel zur Kinderaufsicht erledigt wird.

Um das Unfallrisiko im Umfeld landwirtschaftlicher Fahrzeuge
einzudämmen und die Kin-dersicherheit auf Bauernhöfen zu erhöhen,
wird die Entwicklung eines Fahrerassistenz-systems - eines sogenannten
elektronischen Schutzengels - von der gemeinnützigen
Ar-beitsgemeinschaft Zeno forciert.

Der erste funktionstüchtige Prototyp wurde nun im Rahmen des Projektes
LISA "Life Sa-ver for Children" entwickelt: Das Fahrerassistenzsystem
besteht aus einem im Fahrzeug eingebauten Gerät und einem schlummernden
Transponder, den das Kind bei sich trägt. Das Fahrzeuggerät erkennt den
Transponder in den unterschiedlichen Entfernungen und meldet dem Fahrer,
dass eine gefährdete Person anwesend ist.

Diese Prototypen wurden bereits von LandwirtInnen unter einschlägigen
Arbeitsbedin-gungen getestet und bestätigten deren Tauglichkeit im Sinne
der Kindersicherheit. Der nächste Schritt zur Realisation eines
Serienproduktes ist die Weiterentwicklung des Ge-räts zu einem
hochwertigen, miniaturisierten Prototypen, der testmäßig auf vielen
ver-schiedenen landwirtschaftlichen Betrieben alle möglichen
Einsatzbedingungen sowie Jah-reszeiten durchläuft. Auf diese Weise
können nicht identifizierte Sicherheitslücken des vielgestaltigen
landwirtschaftlichen Umfeldes beseitigt und ein zuverlässiges System zur
Serienentwicklung bereitgestellt werden.

Ein Traktor mit funktionsfähig montiertem LISA-System wird derzeit in
der Rieder Messe am Stand der Raiffeisen Ware Austria AG präsentiert und
kann dort von Messebesuchern besichtigt werden.

Nähere Informationen zu LISA finden sie in der ausführlichen
Pressemeldung der ARGE Zeno.

Kontakt / Rückfragen:
Dr. Elisabeth Quendler
Tel  +43 (1) 476 54 35 06
elisabeth.quendler(at)boku.ac.at
BOKU Wien - Department für Nachhaltige Agrarsysteme
Peter Jordan Straße 82
1190 Wien