Zulassung zu Bachelorstudien für nicht-EU- und Nicht-EWR-BürgerInnen sowie Staatenlose


Zulassung zu Bachelorstudien für nicht-EU- und Nicht-EWR-Bürgerinnen und -Bürger sowie Staatenlose

 

ACHTUNG: Die Zulassung zum Bachelorstudium kann nur innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist durchgeführt werden (Wintersemester bis längstens 5. September, Sommersemester bis längstens 5. Februar).

Die Zulassung zu einem Bachelorstudium darf innerhalb der Nachfrist nur in Ausnahmefällen erfolgen. Ausnahmefälle sind:

  1. Nichtbestehen eines Aufnahme- oder Zulassungsverfahrens oder der Studieneingangs- und Orientierungsphase in einem anderen Studium, sofern das Ergebnis für das Wintersemester erst nach dem 31. August, für das Sommersemester erst nach dem 31. Jänner vorliegt (Nachweis).
     
  2. Erlangung der allgemeinen Universitätsreife für das Wintersemester erst nach dem 31. August, für das Sommersemester erst nach dem 31. Jänner (Nachweis).
     
  3. bei Zivildienern, Präsenzdienern und bei Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres, sofern zum 31. August bzw. 31. Jänner der Dienst geleistet wurde bzw. eine Einberufung bestand und der Dienst später nicht angetreten oder vor Ende der Nachfrist abgebrochen oder unterbrochen wurde (Nachweis).
     
  4. Personen, die glaubhaft machen, dass sie durch ein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis verhindert waren, die Frist einzuhalten und die kein Verschulden oder nur ein minderer Grad des Versehens trifft (Nachweis).
     
  5. Personen, die nachweislich auf Grund von Berufstätigkeit oder Praktika daran gehindert waren, innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist einen Antrag zu stellen (Nachweis).
     
  6. Personen, die nachweislich auf Grund eines Auslandsaufenthaltes aus zwingenden Gründen daran gehindert waren, innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist einen Antrag zu stellen (Nachweis).

 

Studienbewerberinnen und Studienbewerber aus Ländern außerhalb der Europäischen Union bzw. des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie staatenlose Studienbewerberinnen und Studienbewerber benötigen gemäß Universitätsgesetz 2002 für eine Zulassung zu einem Bachelorstudium an der BOKU den Nachweis der allgemeinen Universitätsreife, und der besonderen Universitätsreife.

Ihr Antrag muss daher folgende Originaldokumente oder notariell beglaubigte Kopien enthalten:

Außerdem müssen Kopien der jeweiligen Dokumente den Studienservices übermittelt werden. 

Es werden keine Kopien mehr in den Studienservices angefertigt!

  1. Ausgefülltes Antragsformular
  2. Für den Nachweis der allgemeinen Universitätsreife: Reifezeugnis oder Urkunde über den Abschluss eines mindestens 3-jährigen Studiums
  3. Nachweis der besonderen Universitätsreife
  4. Falls vorhanden: Deutschzertifikat

Zu Punkt 2:  

Manche Reifezeugnisse sind dem österreichischen Reifezeugnis nicht gleichwertig. Die Gleichwertigkeit kann durch die Ablegung von Ergänzungsprüfungen erworben werden.

Zu Punkt 3:

Das österreichische Universitätsgesetz 2002 fordert von allen Studienbewerberinnen und Studienbewerbern aus Nicht-EU- und Nicht-EWR-Ländern sowie von staatenlosen Studienbewerberinnen und Studienbewerbern die Erfüllung der studienspezifischen Zulassungsvoraussetzungen einschließlich des Rechts zur unmittelbaren Zulassung zum Studium an einer akkreditierten Universität in dem Land, in dem das Reifezeugnis ausgestellt wurde.

Sie müssen daher in dem Land, in dem Sie Ihr Reifezeugnis erworben haben, sämtliche Voraussetzungen (z.B. Aufnahmeprüfungen, Interviews etc.) erfüllen, die dort bei der Studienzulassung für das an der BOKU gewählte Studium zusätzlich zum Reifezeugnis gefordert werden.

Der direkte Universitätszugang muss von der akkreditierten Universität (Rektor/Dekan/Zulassungsstelle) ausdrücklich bestätigt werden.

Dafür müssen Sie einen Nachweis der besonderen Universitätsreife (unmittelbare Zulassung zum gewählten Studium an einer anerkannten Universität im Ausstellungsland des Reifezeugnisses/des Vorstudiums) vorlegen. Die Bestätigung muss für das aktuelle akademische Jahr ausgestellt werden.

Falls Sie bereits ein entsprechendes Studienprogramm absolvieren, übermitteln Sie uns bitte eine Bestätigung Ihrer Universität, dass Sie im gewünschten Studienjahr an Ihrer Universität zur Fortsetzung des begonnenen Studiums berechtigt sind.

Falls einer der Punkte der Personengruppenverordnung auf Sie zutrifft, benötigen Sie die unter Punkt 3 angeführte Bestätigung nicht, außerdem gilt die besondere Zulassungsfrist (=Bewerbungsfrist für Nicht-EU- und Nicht-EWR-Bürgerinnen und -Bürger) nicht. Sie können Ihren Antrag auf Zulassung zum Studium während der allgemeinen Zulassungsfrist bzw. auch während der Nachfrist einreichen.

 

Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden Informationen: