Fehleinzahlung


Fehleinzahlung

Es kann zwei bis zehn Werktage dauern, bis der Beitrag als bezahlt gemeldet ist und der Saldo in BOKUonline ausgeglichen ist. Ist das nicht der Fall, ist es zu einer Fehleinzahlung gekommen. Es müssen die Daten (Semesterkundendaten laut BOKUonline, Höhe des Beitrages...) überprüft und die unten angegebenen Schritte durchführt werden.

Bei einer Fehleinzahlung kann der einbezahlte Beitrag nicht dem entsprechenden Beitragskonto an der Universität für Bodenkultur Wien zugeordnet werden. Das hat zur Folge, dass das Studium nicht gemeldet bzw. zur Fortsetzung gemeldet werden kann und die Zulassung zum Studium erlischt.

Welche Formen der Fehleinzahlung gibt es?

Folgende Möglichkeiten, falsch einzuzahlen kommen vor:

  1. die Semesterkundendaten sind nicht korrekt, fehlen oder wurden falsch eingetragen
  2. die Semesterkundendaten eines falschen Semesters wurden verwendet
  3. es wurde bar einbezahlt
  4. die richtigen Zahlungsinformationen wurden verwendet, trotzdem kam es zu Fehlern
  5. ein zu hoher/niedriger Beitrag wurde bezahlt
  6. veraltete Kontodaten wurden verwendet

Möglichkeit 1: Falsche oder fehlende Semesterkundendaten

Es wurde vergessen die Semesterkundendaten anzugeben oder diese wurden falsch abgeschrieben bzw. falsch eingetragen (z.B. in das Feld "Verwendungszweck")? 

In diesem Fall kann der Beitrag nicht zugeordnet werden und wird an das Auftraggeberkonto zurück gebucht.
Durch diese Rücküberweisung können Spesen zu Lasten des/der KontoinhaberIn anfallen, die vom Konto abgezogen werden!

Möglichkeit 2: Die Semesterkundendaten eines falschen Semesters wurden verwendet

Es wurden versehentlich die Semesterkundendaten eines anderen Semesters verwendet?

In diesem Fall kann der Beitrag nicht zugeordnet werden und wird an das Auftraggeberkonto zurück gebucht.
Durch diese Rücküberweisung können Spesen zu Lasten des/der KontoinhaberIn anfallen, die vom Konto abgezogen werden!

Möglichkeit 3: Es wurde bar einbezahlt

Bei einer Barzahlung in der Bank werden die Semesterkundendaten oft nicht weitergeleitet.

In diesem Fall kann der Beitrag nicht zugeordnet werden und wird an die Einzahlungsstelle zurück gebucht.
Hier ist eine direkte Kontaktaufnahme mit der Bankfiliale in der einbezahlt wurde erforderlich.

Möglichkeit 4: Die richtigen Zahlungsinformationen wurden verwendet, trotzdem kam es zu Fehlern

Es wurde die richtige Zahlungsinformation verwendet, trotzdem ist zwei bis zehn Werktage nach der Einzahlung noch kein Zahlungseingang in BOKUonline ersichtlich?

Mögliche Fehlerquellen sind

  • die Einzahlung bei Selbstbedienungsautomaten in der Bank
  • der/die BankmitarbeiterIn am Schalter hat die Semesterkundendaten nicht weitergeleitet

In diesem Fall kann der Beitrag nicht zugeordnet werden und wird an das Auftraggeberkonto zurück gebucht.
Durch diese Rücküberweisung können Spesen zu Lasten des/der KontoinhaberIn anfallen, die vom Konto abgezogen werden!

Möglichkeit 5: Ein zu hoher/niedriger Beitrag wurde bezahlt

Wurde ein zu hoher Betrag einbezahlt (doppelte Einzahlung, falsche Vorschreibung), so wird die Differenz zum fälligen Beitrag von der Universität nach Antrag rückerstattet.
Wenn ein zu geringer Beitrag eingezahlt wurde, müssen Sie bis zum Ende der Nachfrist die Differenz mit Bankomatkarte in den Studienservices nachzahlen. Wird der Beitrag innerhalb der Zulassungsfrist (allgemeine Zulassungsfrist und Nachfrist) nicht oder nicht vollständig einbezahlt, geht die Zulassung zum Studium und alle damit verbundenen Ansprüche, wie etwa Familienbeihilfe, Studienbeihilfe etc. verloren.

Möglichkeit 6: Veraltete Kontodaten wurden verwendet

Wie informiert, gibt es mit Sommersemester 2016 ein neues Bankkonto für die Einzahlung von Studien/-ÖH-Beitrag. Wenn Sie veraltete Kontodaten verwendet haben, wird der Beitrag auf das Auftraggeberkonto zurück gebucht.