H 066 422 Masterstudium Phytomedizin


Kurzbeschreibung

Erhebliche Mengen an pflanzlichen Nahrungsmitteln und Rohstoffen fallen weltweit, trotz massiver Gegenmaßnahmen, Krankheitserregern und tierischen Parasiten zum Opfer.

Erhebliche Mengen an pflanzlichen Nahrungsmitteln und Rohstoffen fallen weltweit, trotz massiver Gegenmaßnahmen, Krankheitserregern und tierischen Parasiten zum Opfer. Der Begriff „Phytomedizin“ umfasst im deutschsprachigen Raum alle Fachgebiete, die sich mit der Ursache, Entwicklung und Ausbreitung von Schäden biotischer oder abiotischer Genese an Pflanzen sowie der Entwicklung und Anwendung von vorbeugenden und kontrollierenden Gegenmaßnahmen befassen.

In vielen  Fällen  ist  das  Grundlagenwissen  um Schadursachen  noch  gering  bzw.  sind  Bekämpfungsstrategien  nur  beschränkt  verfügbar.  Hinzu  kommt,  dass  sich Auftreten und Auswirkung von Schaderregern durch natürliche Einflüsse, aber auch durch das Zutun des Menschen permanent verändern. Zu   Recht   wachsen   die   Ansprüche   an   Effizienz   und Verträglichkeit von Pflanzenschutzmaßnahmen für Pflanze, Tier, Mensch und Umwelt beständig. Neben der Quantität der  in  Land-  und  Forstwirtschaft  produzierten  Nahrungsmittel und Rohstoffe spielt ihre Qualität eine immer größere Rolle.  

Das Ziel dieses Masterstudiums ist, die bisherigen einschlägigen Fächer im land- und forstwissenschaftlichen Bereich sowie verwandte Fächer aus angrenzenden Fachgebieten, wie der Biologie und der Biotechnologie, zusammenzufassen und auf den gemeinsamen Schwerpunkt „Pflanzengesundheit“ auszurichten.

Neben den Pflichtlehrveranstaltungen kann aus Wahlveranstaltungsblöcken zu den folgenden Themen gewählt werden:

  • Molekularbiologie - Pflanzenbiotechnologie
  • Analytik - Methodik - Diagnostik
  • Integrierter und biologischer Pflanzenschutz

Vor  diesem  Hintergrund  eröffnet  sich  ein  weites  Feld  für Forschung  und  Lehre,  dessen  Inhalte  in  den  unterschiedlichsten   Bereichen   von   der   Produktion   bis   hin   zur Dienstleistungs-  und  Verwaltungsebene  ihre  Anwendung finden.

Zulassung zum Masterstudium

AbsolventInnen der Bachelorstudien Agrarwissenschaften, Fortstwirtschaft und Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien sowie fachlich äquivaltenter Bachelorstudiun in- und ausländischer Universitäten bzw. Fachhochschulen werden zum Masterstudium Phytomedizin zugelassen. Außderdem brauchen AbsolventInnnen der Biologie und Gartenbauwissenschaften keine weiteren Voraussetzungen zu erfüllen. Die für die Zulassung von AbsolventInnen anderer Bachelorstudien vorausgesetzten Learning Outcomes sind im Studienplan zu finden.

Tätigkeitsfelder

Der Begriff „Phytomedizin“ umfasst im deutschsprachigen Raum alle Fachgebiete, die sich mit der Ursache, Entwicklung und Ausbreitung von Schäden biotischer oder abiotischer Genese an Pflanzen sowie der Entwicklung und Anwendung von vorbeugenden und kontrollierenden Gegenmaßnahmen befassen.

 
Deshalb ist ein bevorzugtet Zugang zu folgenden Tätigkeitbereichen auf lokaler, nationaler aber auch internationaler Ebene möglich:
 

  • Leitende und/oder fachliche Tätigkeiten in Einrichtungen der öffentlichen Forschung und Lehre über Pflanzenkrankheiten, Pflanzenschädlinge und Pflanzenschutz
  • Industrielle Forschung und Entwicklung im Bereich des Pflanzen- und Vorratsschutzes
  • Industrielle Beratung und Verkauf im Bereich des Pflanzen- und Vorratsschutzes
  • Beratung im land- und forstwirtschaftlichen Pflanzenschutz
  • Spezielle Verwaltungstätigkeit in Landwirtschaftskammern und Ministerien
  • Gutachterliche Tätigkeit
  • Baum- und Gehölzpflege
  • Entwicklungsdienst
  • Informationswesen