H 066 422 Masterstudium Phytomedizin


Kurzbeschreibung

Krankheitserreger und tierische Schädlinge verursachen global Ernteeinbußen bei pflanzlichen Nahrungsmitteln und Rohstoffen im Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Weltweit wird der Ernteverlust durch Schadorganismen immer noch auf 42% geschätzt, trotz massiver Gegenmaßnahmen. Das Grundlagenwissen um die diversen Schadursachen fehlt jedoch vielfach und erfolgreiche Managementstrategien sind nur eingeschränkt verfügbar. Vor den globalen Herausforderungen an die Land- und Forstwirtschaft, insbesondere vor dem Hintergrund einer stetig steigenden Weltbevölkerung und der durch die Klimaänderung zu erwartende höhere Befallsdruck von Schadorganismen, bleibt der Pflanzenschutz zentraler Bestandteil der Pflanzenproduktion. Die PHYTOMEDIZIN hat es sich zur Aufgabe gemacht, Quantität und Qualität der Produkte und Rohstoffe zu sichern und Verluste durch möglichst effiziente und ökologisch vertretbare Maßnahmen zu reduzieren.

Die Ansprüche an einen wirkungsvollen und umweltverträglichen Pflanzenschutz sind hoch. Neben der Quantität der in Land- und Forstwirtschaft produzierten Nahrungsmittel und Rohstoffe spielt heute deren Qualität eine immer größere Rolle. Der Pflanzenschutz in all seinen Teilbereichen ist gefordert, nachhaltige Lösungen für Ertragssicherheit und -güte anzubieten, die möglichst wenig Risiko für die Umwelt darstellen. Der Begriff PHYTOMEDIZIN umfasst im deutschsprachigen Raum alle Fachgebiete, die sich mit Ursache, Entwicklung und Ausbreitung von Schäden biotischer oder abiotischer Genese an Pflanzen befassen sowie mit der Entwicklung und Anwendung von vorbeugenden und kurativen Maßnahmen zur Gesunderhaltung von Kulturpflanzen.

Das Masterstudium PHYTOMEDIZIN fasst einschlägige Fächer aus dem land- und forstwissenschaftlichen Bereich mit Inhalten aus angrenzenden Fachgebieten wie Biologie, Ökologie, Genetik und Biotechnologie zusammen und richtet den Fokus auf die PFLANZENGESUNDHEIT.

Neben Pflichtlehrveranstaltungen kann über Wahllehrveranstaltungen ein Schwerpunkt in folgenden Bereichen gesetzt werden:

  • Molekularbiologie, Pflanzenbiotechnologie
  • Analytik, Methodik, Diagnostik
  • Integrierter und biologischer Pflanzenschutz

Zulassung zum Masterstudium

Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudien Agrarwissenschaften, Forstwirtschaft oder Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien oder fachlich äquivalenter Bachelorstudien an anderen in- und ausländischen Universitäten bzw. Fachhochschulen werden zum Masterstudium PHYTOMEDIZIN ohne weitere Voraussetzungen zugelassen. Gleiches gilt für Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudien Biologie und Gartenbauwissenschaften. Die für eine Zulassung von Absolventinnen und Absolventen anderer akademischer Studien notwendigen Learning Outcomes sind im Studienplan zu finden. Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 (gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen) werden empfohlen.

Tätigkeitsfelder

Berufliche Perspektiven für Absolventinnen und Absolventen finden sich auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene in den Bereichen

  • Öffentliche Forschung und Lehre
  • Industrielle Forschung und Entwicklung
  • Industrielle Beratung und Verkauf
  • Beratung im land- und forstwirtschaftlichen Pflanzenschutz
  • Baum- und Gehölzpflege
  • Gutachterliche Tätigkeiten
  • Spezielle Verwaltungstätigkeiten in Landwirtschaftskammern und Ministerien
  • Entwicklungsdienst
  • Informationswesen