Laufbahnstellen - Qualifizierungsvereinbarung


Informationen und Überblick

Der Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten schuf mit der Laufbahnstelle (AssistenzprofessorIn, Assoziierte ProfessorIn) ein Karrieremodell, das an der BOKU umgehend implementiert wurde. Die Eckpunkte für die dafür notwendigen Qualifizierungsvereinbarungen wurden 2010 in einer Betriebsvereinbarung festgehalten.Die Betriebsvereinbarung regelt auch die Tätigkeit des Qualifizierungsbeirates, der die einzelnen Qualifizierungsschritte überprüft und auf einheitliche Standards bei den Qualifizierungsvereinbarungen an der BOKU achtet. 

Der Qualifizierungsbeirat der BOKU besteht aus fünf Mitgliedern:

Univ.Prof. DI Dr. Karl Stampfer (Vorsitzender), Ao. Univ.Prof.in DIin Dr.in Marie-Theres Hauser, Univ.Prof.in Dr.in Ulrike Pröbstl-Haider, Ao. Univ.Prof. DI Dr. Thomas Prohaska, O. Univ.Prof.in DIin Dr.in Gerda Schneider

und drei Ersatzmitgliedern:

Univ.Prof. Dr. Christoph Winckler, Univ.Prof. DI Dr. Hans-Peter Kaul, Assoc.Prof. Dr. Rupert Seidl.

Die Sitzungen des Qualifizierungsbeirates finden in regelmässigen Abständen, zumindest einmal im Quartal statt.

Betriebsvereinbarung über Richtlinien für den Inhalt und die Modalitäten des Abschlusses von Qualifizierungsvereinbarungen an der BOKU
Schematische Darstellung Qualifizierungsvereinbarung

Die Ausschreibung einer Laufbahnstelle wird in den Zielgesprächen des Departments mit dem Rektorat vereinbart. Für die Ausschreibung, für den Abschluss einer Qualifizierungsvereinbarung, für den Zwischen- und Endbericht wurden BOKU-interne Formulare entwickelt.

Zeitgleich mit der Erstellung des Ausschreibungstextes ist vom Department ein Entwurf der Qualifizierungsvereinbarung auszuarbeiten, der die fachliche Schwerpunktsetzung sowie die am Department mit der Laufbahnstelle verbundenen Ziele und Aufgaben beinhaltet.

Nach Besetzung der Laufbahnstelle sind innerhalb von zwei Jahren die Qualifizierungsziele mit der/dem KandidatIn festzulegen.

Während des Qualifizierungszeitraumes ist jährlich ein Zwischenbericht über die Qualifizierungsfortschritte zu verfassen. Sämtliche im Vorfeld der Qualifizierungsvereinbarung erbrachten und auf die Qualifizierungsziele anzurechnenden Leistungen sind im ersten Zwischenbericht übersichtlich zu dokumentieren. Weiterbildungen und externe Erfahrungen (post doc level) sollten möglichst aktuell sein und jedenfalls nicht länger als zehn Jahr zurück liegen.

Spätestens beim zweiten Zwischenbericht ist ein Lehrportfolio vorzulegen. Dies ist unter Berücksichtigung der individuellen Weiterentwicklung nochmals dem Endbericht beizulegen.

Der Endbericht ist 6 Monate vor Ablauf des Qualifizierungszeitraumes einzureichen.