01.03.2018 - Klimawandel in Österreich: Aktuelle Forschungsergebnisse StartClim 2017


Im Forschungsprogramm StartClim setzen sich österreichische Forscherinnen und Forscher unterschiedlicher Disziplinen mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen auf Österreich auseinander. Der Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Aspekten und der Entwicklung von weiteren Maßnahmen zur Klimawandelanpassung. Im Jahr 2017 befassten sich die Projekte mit Monitoring und Biodiversität, zukünftigen Ertragsverhältnissen, der gesellschaftlichen Transformation, Migration sowie neuen Methoden, um Borkenkäferbefall zu erkennen. Nähere Informationen zu diesen Forschungsprojekten und -ergebnissen entnehmen Sie bitte der beigefügten ausführlichen Presseinformation.

Stichwort: StartClim
StartClim wurde im Jahr 2003 auf Initiative von WissenschafterInnen und vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit dem Ziel gegründet, die Folgen des Klimawandels zu untersuchen und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. In bisher 96 Projekten mit einer Laufzeit von etwa zehn Monaten wurden von über 100 österreichischen WissenschafterInnen Klimafolgen untersucht. StartClim ist als flexibles Instrument gestaltet, um aktuelle Themen rund um den Bereich Klimawandel rasch aufgreifen zu können. Das Programm wird wissenschaftlich von Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb vom Institut für Meteorologie der Universität für Bodenkultur Wien geleitet und vom Umweltbundesamt administrativ betreut. Die im Jahr 2017 durchgeführten StartClim-Projekte wurden von BMNT, dem BMBWF, den österreichischen Bundesforsten und dem Land Oberösterreich finanziert.

Weitere Informationen:
StartClim: www.startclim.at
Österreichische Strategie zur Anpassung an den Klimawandel:
https://www.bmnt.gv.at/umwelt/klimaschutz/klimapolitik_national/anpassungsstrategie/strategie-kontext.html

Kontakt / Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, Institut für Meteorologie der Universität für Bodenkultur Wien,
Mobil: 0664 325 9704, E-mail: helga.kromp-kolb(at)boku.ac.at

Assoc. Prof. Mag. Dr. Herbert Formayer, Institut für Meteorologie der Universität für Bodenkultur Wien
Tel: ++43-1-47654-81415, E-mail: herbert.formayer(at)boku.ac.at

Mag. Sabine Enzinger, Pressestelle Umweltbundesamt,
Tel.:01/31304-5488; E-mail: sabine.enzinger(at)umweltbundesamt.at