Wunderblumen


Ausstellung zur Geschichte der Zauberpflanzen, gestaltet von der Arbeitsgruppe Archäobotanik (DIB).

Galgenmännlein und Wunderblumen

Im Urgeschichtemuseum Niederösterreich (Asparn an der Zaya) steht von 1. April bis 30. November Zauberisches auf dem Programm – die Farben Rot, Grün und Schwarz erschließen den Besuchern Magie, Zauber und Geheimnisvolles aus Vergangenheit und Gegenwart!

Andreas Heiss von der Arbeitsgruppe Archäobotanik am DIB (Institut für Botanik) hat den Ausstellungsteil „Grün: Zauber der Pflanzen“ kuratiert, der sich mit der Geschichte der Nutzung magischer Gewächse befasst. Aus dem Inhalt: Wie erforscht man Zauberpflanzen? – Die Macht der Nachtschattengewächse – Von Alraune bis Zaunrübe – Sympathiemittel und Schutzgewächse – Eine Göttin im Hollerbusch – Hexen- und Flugsalben – Gewächse jenseits der Botanik.

Die Ausstellung in Asparn ist Teil des Gesamtkonzeptes „Hexen.Zauber“ und entstand in Partnerschaft mit dem Museumszentrum Mistelbach: Dort wird die Ausstellung „Hexen – Mythos und Wirklichkeit“ präsentiert.

Weblinks

Ausstellung „Drei Farben – Magie.Zauber.Geheimnis“ mit Informationen zu Anreise und Öffnungszeiten

Begleitpublikation „Galgenmännlein und Wunderblumen

Homepage der Arbeitsgruppe Archäobotanik

Homepage von Andreas Heiss


01.07.2011