Weiteres CD-Labor


BOKU eröffnet weiteres CD-Labor: Dr. Franz Berthiller leitet Christian Doppler-Labor für Mykotoxin Metabolismus am IFA Tulln.

Am interuniversitären Department für Agrarbiotechnologie (IFA-Tulln) der BOKU wurde heute das Christian Doppler-Labor für Mykotoxin Metabolismus eröffnet, das in Kooperation mit Biomin und Nestlé betrieben wird. Das neue CD-Labor steht unter der Leitung von Univ. Ass. Mag. Dr. Franz Berthiller, der seit 2003 am IFA-Tulln an Mykotoxinen forscht.

Schimmelpilze stellen sowohl für Nahrungs-, als auch Futtermittel ein großes Problem dar. Ziel des neuen siebenjährigen Forschungsprojektes ist es, die Verstoffwechslung von Mykotoxinen in pflanzlichen, tierischen und mikrobiellen Organismen zu studieren. „Besonderes Augenmerk wird auf die Bildung von konjugierten und gebundenen Mykotoxinen nach Infektion von Nutzpflanzen wie Mais oder Weizen gerichtet. Diese „maskierten“ Mykotoxine sind weitgehend unerforscht, können aber zur Gesamtbelastung von Nahrung und Futter mit Mykotoxinen beitragen“, erklärt Dr. Berthiller.

Stichwort Christian Doppler-Gesellschaft (CDG)

Die CDG fördert die anwendungsorientierte Grundlagenforschung und ermöglicht der Wirtschaft den effektiven Zugang zu neuem Wissen. Der Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung erfolgt in Christian Doppler Laboratorien. Diese Forschungsstätten werden von hochqualifizierten WissenschafterInnen an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft eingerichtet.


28.02.2011