Ringvorlesung „Überlebensmittelsphilosophie – Vielfalt der Moderne“


Die traditionelle Ringvorlesung „Überlebensmittelsphilosophie“ bietet heuer einen Einblick, wie Moderne zum Ausdruck kommt: Von der Landwirtschaft über die Kunst, die Architektur bis hin zu den Wissenschaften.

Die Vorträge sollen wie immer auch zu einem gedanklichen Spagat zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen, Naturwissenschaften und Landwirtschaft im allgemeinen und dem ökologischen Landbau im besonderen anregen - mit der Frage, welche Formen der Moderne dort im „Laufe der Zeit“ vorzufinden waren, sind und sein werden.

Vielfalt der Moderne
Mit Modernisierung wird gemeinhin die Zunahme an Möglichkeiten zu leben verstanden - in kürzester Zeit immer mehr zu erleben, das in Kontakt treten mit Menschen und Dingen unabhängig davon, wo man sich gerade aufhält. Normierung und Massentrends einerseits und Flüchtigkeit, Orientierungslosigkeit und Überforderungen andererseits sind die Kehrseiten dieser optionalen Vielfalt an Lebensformen. Die Moderne kommt dabei innerhalb der gesellschaftlichen Teilsysteme sehr unterschiedlich zum Ausdruck. Worin kündigt sich Postmodernes an, welche Bedeutungen kommen fortdauernden traditionellen Mustern zu?

Nähere Informationen zur Veranstaltungsreihe entnehmen Sie bitte dem Programm.


28.10.2009