Marie Curie Fellowship an Rupert Seidl


Rupert Seidl, Wissenschafter am Institut für Waldbau, forscht im Rahmen einer über die BOKU koordinierten International Outgoing Fellowship in den USA zu Interaktionen zwischen Klimawandel, Störungsdynamik und Waldbewirtschaftung.

Das Förderprogramm „People“ des 7. Forschungsrahmenprogrammes der EU, besser bekannt unter der Bezeichnung „Marie Curie Actions“, unterstützt die Karriereentwicklung von hoch qualifizierten WissenschafterInnen im internationalen Kontext.

In der hoch kompetitiven, EU-weit ausgeschriebenen Kategorie „International Outgoing Fellowship“ wurde Dr. Seidls Projekt „iLand: A framework for individual-based forest landscape modeling under changing climate and disturbance regimes“ zur Förderung ausgewählt. Ziel des Projektes ist es, zur Untersuchung von Interaktionen zwischen Waldökosystemdynamik und Störungen einen Brückenschlag zwischen individuen-basierten Bestandesmodellen und Landschaftsmodellen zu versuchen. Diese methodischen Entwicklungen zielen auf eine Verbesserung der Entscheidungsunterstützung für nachhaltige Waldbewirtschaftung unter sich wandelnden Klimabedingungen und Störungsregimes ab.

Zur Durchführung des Projektes wird Dr. Seidl mit Experten an der Oregon State University und des Conservation Biology Institutes in Corvallis, Oregon zusammenarbeiten. Nach der im April startenden zweijährigen „outgoing phase“ in Oregon wird er in der „return phase“ wieder ans Institut für Waldbau, BOKU zurückkehren.


30.03.2009