Rudolf Krska


Kürzlich als highly cited researcher identifiziert, ergab eine neue Publikationsanalyse jetzt, dass der analytische Chemiker auch im Bereich der toxikologischen Forschung zur Elite gehört.

Wie berichtet, wurde Prof. Rudolf Krska, Leiter des Analytikzentrums des BOKU-Departments IFA-Tulln von Thomson Reuters  kürzlich als highly cited researcher identifiziert.

Eine jüngste Publikationsanalyse für die Jahre 2009 bis 2013 des angesehenen Magazins "Laborjournal" (www.laborjournal-archiv.de/epaper/LJ_15_11/#37/z) ergab nun, dass der analytische Chemiker nun auch im Bereich der toxikologischen Forschung zur Elite gehört. In diesem Zeitraum wurden die Arbeiten von Krska und seinem Team 1742 mal zitiert, was im deutschsprachigen Raum bereits Nr. 3 im Ranking der meist-zitierten Köpfe im Bereich der Toxikologie bedeutet.  

Die Zahlen für Zitate und Artikel lieferte die Datenbank Web of Science des Thomson Reuters Institute for Scientific Information (ISI) in Philadelphia. Dieser beachtliche internationale Erfolg basiert vor allem auf den bahnbrechenden Studien der Arbeitsgruppe rund um Prof. Krska im Bereich der Analyse und des Metabolismus von Mykotoxinen, die von Schimmelpilzen gebildet werden und eine Bedrohung für die Lebens- und Futtermittelsicherheit darstellen.

Insgesamt ergab die Publikationsanalyse ein sehr beeindruckendes Resultat für die BOKU und insbesondere für das Department IFA-Tulln. Neben Rudolf Krska als Nr.3 rundeten Michael Sulyok (Nr. 7), Franz Berthiller (Nr. 9), Rainer Schuhmacher (Nr.14) und Gerhard Adam (Nr. 43) diese für die BOKU so erfreuliche Statistik ab.

Als einer der Meilensteine des Forschungsteams kann die Entwicklung einer empfindlichen analytischen Methode zum Nachweis von sogenannten Biomarkern in Urin bezeichnet werden. Mit deren Hilfe lassen sich individuelle Belastungen von Mensch und Tier mit den giftigen Schimmelpilzen äußerst genau in sehr niedrigen Konzentrationen (part per billion) erfassen. Einen wesentlichen Beitrag zu der erfreulichen Publikationsstatistik lieferten auch die bahnbrechenden wissenschaftlichen Erkenntnisse, die im Rahmen des vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Spezialforschungsbereichs FUSARIUM in den letzten 6 Jahren gewonnen werden konnten. Dieses von Gerhard Adam (BOKU Department für Angewandte Genetik und Zellbiologie) koordinierte Großforschungsprojekt leistete einen wesentlichen Beitrag zur ganzheitlichen Erforschung jener (giftigen) Stoffwechselprodukte, die in der Wechselwirkung zwischen Getreide und Pilz gebildet werden. Derartige sogenannte Omics-Studien sind der Schlüssel zum molekularen Verständnis biologischer Systeme und damit auch für die Züchtung von schimmelpilzresistenten Pflanzen, wie an der BOKU durchgeführt.

Mit rund 1000 Zitierungen im Jahr 2015 ist Rudolf Krska, der gemeinsam mir Rainer Schuhmacher ein Arbeitspaket im Spezialforschungsbereich leitet, nun auch BOKU´s meist-zitierter Wissenschafter im vergangenen Jahr.

Erfreulicherweise zählt Krska damit auch zu jenen nur zwanzig Personen aus Österreich, die es auf die aktuelle Liste der Highly Cited Researchers (Zeitraum 2003-2013) von Thomson Reuters geschafft haben. Die Datenbank Highly Cited Researchers (highlycited.com) listet WissenschafterInnen, die eine hohe internationale Sichtbarkeit genießen. Diese wird ebenfalls daran gemessen, wie oft ihre wissenschaftlichen Artikel von anderen Publikationen zitiert werden. Ziel der Studie von Thomson Reuters ist es, jene WissenschafterInnen zu identifizieren, die eine führende Rolle in den jeweiligen Fachgebieten einnehmen und damit als "world’s most influential contemporary researchers" gelten. Die Inhalte dieser Datenbank werden unter anderem aber auch für Universitätsrankings verwendet.

Krska wurde bereits mit einer Reihe von (inter)nationalen Preisen und Anerkennungen ausgezeichnet und ist (Co-)Autor von über 260 SCI Publikationen (h index 43; >6.200 Zitierungen). Seit 2013 ist der Bioanalytiker auch der am meisten zitierte (Co-)Autor auf dem Gebiet der "Mykotoxine" unter rund 6.000 Autoren und ca. 8.000 wissenschaftlichen Artikeln, die im letzten Jahrzehnt weltweit zu diesem Thema publiziert wurden. Krska´s internationale Expertise in der Analytik von chemischen Kontaminanten in Lebensmitteln führte 2009 zu seiner Bestellung zum Chief of Health Canada´s Food Research Division in Ottawa, die er ein Jahr lang leitete.

2015 erhielt Krska die Ehrenprofessur der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften in Peking. Im Oktober 2015 wurde der Highly Cited Researcher zudem mit dem Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Das Aufscheinen seines Namens in der aktuellen Liste der meistzitierten ForscherInnen sieht er vor allem als Teamerfolg des BOKU-Standorts Tulln in Kooperation mit der TU-Wien, wo er studierte und sich einst 1999 habilierte.


29.01.2016