DocDay in Tulln


13 DoktorandInnen präsentierten ihre Forschungsprojekte beim zweiten DocDay am Forschungsstandort Tulln.

Am 15.Oktober 2014 fand zum zweiten Mal der DocDay in Tulln statt. Ziel dieser Veranstaltung ist die interuniversitäre und departmentübergreifende Vernetzung von DoktoratsstudentInnen und deren Arbeitsgruppen am Forschungsstandort Tulln.

Dieses Jahr wurde der DocDay am UFT-Tulln in Kooperation mit dem AIT organisiert. Es konnten rund 50-60 DoktoratsstudentInnen und deren BetreuerInnen aus mehr als 10 unterschiedlichen Instituten begrüßt werden.

Die Konferenz wurde in vier Sessions abgehalten in welchen 13 DoktorandInnen ihre Forschungsprojekte vorstellten und neueste wissenschaftliche Ergebnisse präsentierten. Zwischen den Sessions wurden bei Kaffee und Kuchen die 18 ausgestellten Poster begutachtet und mit den Vortragenden diskutiert.

KonferenzteilnehmerInnen wählten schließlich anonym zwei Poster, welche jeweils mit einem Poster Award prämiert wurden. Die ausgezeichneten Arbeiten stammen von: Andreas Kreuzeder (Institut für Bodenforschung) und Doris Schiffer (Institut für Umweltbiotechnologie).

Der beste Vortrag wurde von einem wissenschaftlichen Komitee, bestehend aus Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Walter Wenzel, Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Georg Gübitz und Dipl.-Ing. Dr. Johanna Irrgeher bestimmt. Die Gewinnerin, Anastassiya Tchaikovsky überzeugte mit ihrem Vortrag: “Elemental and isotopic map of the Danube”-Analysis of the elemental composition and 87Sr/86Sr from source to mouth using (MC) ICP-MS und nahm den Best Talk Award mit nach Hause.

Durch den wissenschaftlichen Austausch und die interessanten Diskussionen waren schlussendlich alle DoktorandInnen Gewinner. Alle TeilnehmerInnen, die einen Vortrag hielten oder ein Poster präsentierten, konnten zusätzlich auch noch einen ECTS für die Lehrveranstaltung 994.401 Bio-Resources and Technologies absolvieren.

Geschlossen wurde die Veranstaltung durch das DocDay-Oktoberfest mit Weißbier, Weißwurst und Brezeln. Bedanken möchten sich die Veranstalter gerne bei der BIRT- Initiative (Bio- Resources & Technologies Tulln), die den DocDay 2014 finanzierte. BIRT fördert eine gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung der Forschungsinfrastruktur, die Abstimmung departmentübergreifender Forschungsvorhaben, sowie die Organisation eines entsprechenden Lehrangebotes am Standort Tulln.

Weitere Informationen:
Book of Abstracts des zweiten DocDays


05.11.2014