KinderBOKU im Hand.Werk.Haus


Lehrende und Studierende des Institutes für Holztechnologie und Nachwachsende Rohstoffe der Universität für Bodenkultur Wien waren im Rahmen der KinderBOKU erstmals zu Gast im Hand.Werk.Haus in Bad Goisern, um SchülerInnen den Werkstoff Holz und seine unterschiedlichen Eigenschaften näher zu bringen.

Lehrende und Studierende des Institutes für Holztechnologie und Nachwachsende Rohstoffe der Universität für Bodenkultur Wien waren im Rahmen der KinderBOKU erstmals zu Gast im Hand.Werk.Haus Salzkammergut.  Sie weihten Kinder und Jugendliche der Volksschule Bad Goisern, der Welterbe Mittelschule Bad Goisern und der HTBLA Hallstatt in die Geheimnisse der Holzforschung ein, verlegten also ihre Experimente rund um die Holzeigenschaften kurzerhand nach Bad Goisern. Da wurde feuchtes Holz in der Mikrowelle erhitzt und auf seine Biegsamkeit untersucht, kräftig am Holz gezogen, um zu testen, wie viel Kilo vonnöten seien, um ein Hölzchen mit dem Durchmesser eines Bleistifts zu zerreißen und noch kräftiger mit dem Hammer auf Hölzer oder Holzwerkstoffe verschiedener Stärken und Qualitäten (Massivholz, Dreischichtplatten,…) geschlagen.

Hinter dieser gemeinsamen Initiative des Hand.Werk.Haus Salzkammergut und der Universität für Bodenkultur Wien steckt der gemeinsame Wunsch zum einen die Wissenseinrichtung der KinderBOKU von der Bundeshauptstadt hinauszutragen und zum anderen, das Interesse der Kinder und Jugendlichen für Ausbildungsmöglichkeiten, sei es für manuell-handwerkliche Lehrberufe, sei es für die akademische Ausbildung in Rahmen der Holzforschung zu wecken. Man darf sich auf eine Wiederholung im Jahr 2015 freuen.


06.05.2014