Was macht man mit 14 StudentInnen, 5 BetreuerInnen, 15000 Arbeitsstunden, 15 m3 Beton, 7 Paar Gummistiefel, 4 Spaten, 10 Bürsten, 1 Mischmaschine, 70 Autoreifen?
Projektpräsentation am 30.4. um 18 Uhr im Schwackhöferhaus.

ILA goes South Africa!


Projektpräsentation am 30.4.08
18:00
Aula des Schwackhöferhauses


Was macht man mit ...

... 14 StudentInnen, 5 BetreuerInnen, 15000 Arbeitsstunden, 15 m3 Beton, 7 Paar Gummistiefel, 4 Spaten, 10 Bürsten, 1 Mischmaschine, 70 Autoreifen … ?

Es gibt viele Möglichkeiten, diese Materialien, das geforderte Engagement und die aufgewendete Arbeitskraft sinnvoll einzusetzen.

Das ILA Institut für Landschaftsarchitektur der BOKU Wien und 14 StudentInnen haben sich entschieden, damit den Freiraum des Ithuba Skills Colleges in vierwöchiger Arbeit zu bauen.

Auf Initiative des Vereins SARCH (social sustainable architecture - http://www.sarch.at/ ) haben Studierende der BOKU in Kooperationen mit der TU Graz und der FH Kuchl die ersten Bauten sowie die entsprechenden Einrichtungen im Freiraum des Ithuba Skills Colleges entworfen und gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung und den SchülerInnen der Schule errichtet.

Das Ithuba Skills College entsteht derzeit 30 km südlich von Johannesburg und bietet eine dringend benötigte Erweiterung der Schulmöglicheiten für junge SüdafrikanerInnen aus den umliegenden Townships. Das Schulmodell von SARCH versucht die geringen Chancen eines zukünftigen wirtschaftlichen Überlebens der Jugendlichen zu erhöhen, indem sie sowohl schulische Bildung als auch Ausbildung in handwerklichen Berufen erfahren.

Im Februar dieses Jahres veränderte sich das Leben von 14 BOKU-Studierenden für vier Wochen grundlegend. Frühes Aufstehen, Arbeitsklamotten, Baustellenarbeit, Autofahren auf der „falschen“ Straßenseite, Teamarbeit... Es wurde gemeinsam gearbeitet, getüftelt, geschwitzt, gelacht, geflucht, gefeiert und gesungen um das Ziel zu verwirklichen, in kürzester Zeit einen vielteiligen, multifunktionalen Schulfreiraum zu errichten. Es entstanden Hochbeete, viele
Sitzgelegenheiten, ein Vorplatz, der als Arena genutzt werden kann, ... unterschiedliche Freiräume, die sowohl den Unterreicht unterstützen als auch für die Pausen ein differenziertes Angebot bieten!

Die Kosten für Material und Werkzeug wurden aus Sponsoring-Einnahmen gedeckt. Die StudentInnen trugen die anfallenden Kosten für Flug, Unterkunft und Verpflegung selbst.

Die Lehrveranstaltung erforderte sowohl von den Studierenden als auch den Lehrenden viel Engagement. Die Hoffnung des Instituts, dass sich aus dem "Mehr-Aufwand" ein "Bildungs-Mehrwert&" für die Studierenden ergibt, wurde erfüllt: Die Kooperation mit der Grazer Architekturschule und der Praxisbezug des Projekts, die gemeinsame Zielvorstellung, die Zusammenarbeit mit den südafrikanischen SchülerInnen und Arbeitern, die Einbettung des Projekts in einen anderen soziokulturellen und sozioökonomischen Kontext, das Kennenlernen anderer botanischer, bodenkundlicher, meteorologischer etc. Voraussetzungen erweiterte sowohl das fachliche als auch die soziale Können der Studierenden und unterstützte den Erwerb interkultureller Kompetenzen.

So sind die vier Wochen auf der Baustelle des Ithuba Skills Colleges zwar abgeschlossen, die Erfahrungen dort haben jedoch jede/n einzelne/n nachhaltig geprägt!

Wenn Sie genau wissen wollen, was man mit 14 StudentInnen, 5 BetreuerInnen, 15000 Arbeitsstunden, 15 m3 Beton, 7 Paar Gummistiefel, 4 Spaten, 10 Bürsten, 1 Mischmaschine, 70 Autoreifen ... macht, dann kommen Sie zur Projektpräsentation am Mittwoch, den 30.4.08, um 18:00 in die Aula des Schwackhöferhauses. Der Abend wird von Frau Rektorin Dr. Bruner eröffnet, es gibt Erfahrungsberichte, Pläne und Bilder sowie einen Film!

Projektpräsentation „Ithuba Skills College“
Mittwoch, den 30.4.08
ab 18:00
Aula im Schwackhöferhaus, Peter Jordanstraße 82, 1190 Wien

http://www.rali.boku.ac.at/11878.html

Bei Fragen zum Projekt und zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an DI Eva Schwab: eva.schwab(at)boku.ac.at

Wir danken folgende Sponsoren: Lions Club Vorarlberg, Lions Club Linz, Salzmann Architektur, ISS, Niederösterreichischer Bauernbund, Raiffeisenbank, freiland Umweltconsulting ZT-GmbH, Ankerbrot. Weitere Sponsoren werden gesucht!


28.04.2008