NÖ Wissenschaftspreise


Landeshauptmann Pröll ehrt PreisträgerInnen Helmut Habersack und Monika Schmoll.

Am 17. Oktober wurden im Auditorium Grafenegg die Wissenschaftspreise 2013 des Landes Niederösterreich von Landeshauptmann Erwin Pröll vergeben.

Einer der sechs Preise erging an den BOKU-Forscher und Leiter des CD-Labors für innovative Methoden in Fließgewässermonitoring, Modellierung und Flussbau, Univ.Prof. DI Dr. Helmut Habersack, einem der profundesten Wissenschafter Österreichs im Bereich Hochwasserschutz. Er hat die Entwicklung und Umsetzung des niederösterreichischen Hochwasserprogramms wissenschaftlich begleitet und ist Mitglied der Hochwasserplattform NÖ, die Empfehlungen für einen umfassenden Hochwasserschutz entwickelt – was sich seit 2002 in 270 fertiggestellten Schutzprojekten und weiteren 110 Planungen darstellt.

Ein zweiter Anerkennungspreis wurde an die Biochemikerin Doz. Dr. Monika Schmoll vom Austrian Institute of Technology (AIT) verliehen. Monika Schmoll arbeitet im Rahmen einer engen Kooperation zwischen der BOKU und dem AIT am Standort Tulln an Themen der Pilzgenetik und Genomforschung von Pilzen. Sie stellt dabei die genetische Optimierung von industriell-relevanten Fadenpilzen, die für die großtechnische Produktion von Enzymen verwendet werden, in den Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Landeshauptmann Pröll bedankt sich bei allen PreisträgerInnen für ihr Engagement: „„Jeder Einzelne von uns muss wissen, dass er oder sie von den wissenschaftlichen Investitionen auch etwas hat. Nur durch das Verständlich-machen von wissenschaftlichen Ergebnissen kann der Einzelne realisieren, wie wichtig Wissenschaft und Forschung sind."

Die Anerkennungspreise sind mit je 4.000 Euro dotiert.

 

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gratuliert den Preisträgern Dr. Christoph Lind, Dr. Elisabeth Vavra, DI Dr. Monika Schmoll, PhD, Univ.Prof. Dr. Rudolf Valenta, Univ.Prof. DI Dr. Helmut Habersack und Dr. Christa Hammerl.
(© NÖ Landespressedienst/Pfeiffer)


22.10.2013