Posterpreis für VIRIS-Labor


Bei der EGU 2013 General Assembly erhielt Sophie Gangl vom Department für Chemie einen “Outstanding student poster award“.

Das prämierte Poster mit dem Titel: „Autochthony in the early medieval settlement of Thunau/Kamp, Austria? A question explored by 87Sr/86Sr isotope ratios using MC-ICPMS“ zeigt die bisherigen Ergebnisse der Masterarbeit von Sophie Gangl, die derzeit im VIRIS Labor, Abteilung für Analytische Chemie am Department für Chemie, unter der Betreuung von Thomas Prohaska und Johanna Irrgeher, durchgeführt wird. Der renommierte Preis inkludiert eine Teilnahme an der EGU General Assembly 2014 in Wien.

Die Masterarbeit steht in enger Kooperation mit der Abteilung für Anthropologie des Naturhistorischen Museums in Wien (Leiterin: Maria Teschler-Nicola) und beschäftigt sich mit der Rekonstruktion der Autochthonie der frühmittelalterlichen (9. bis 10. Jhd. n. Chr.) Bevölkerung von Thunau am Kamp im niederösterreichischen Waldviertel mittels Strontium-Isotopenverhältnismessungen. Strontium-Isotopen sind charakteristisch für eine bestimmte geologische Region und geben daher Aufschluss über mögliche Herkunftsorte eines Individuums, vorausgesetzt, dass die Nahrungsquellen aus der näheren Umgebung des Wohnorts bezogen wurden oder bekannt sind. Im Zuge dieser Arbeit wurde das 87Sr/86Sr-Verhältnis von historischen Zahnschmelz-Proben menschlicher Individuen mittels Multikollektor-Induktiv gekoppelter Plasma Massenspektrometrie bestimmt und mit dem Isotopen-Signal von Umweltproben aus der näheren Umgebung der Ausgrabung verglichen. Dadurch wurde ein Einblick in die Mobilität der Bevölkerung der Siedlung von Thunau am Kamp gewährt.

Die European Geosciences Union ist Europas führende Union für Geowissenschften. Das EGU General Assembly ist eine jährlich stattfindende internationale Konferenzserie.

Website der Arbeitsgruppe Vienna Isotope Research Investigation and Survey (VIRIS):
http://www.chemie.boku.ac.at/3374.html

 


16.05.2013