Bewässerungstechnik


Satellitengestützte Bewässerungstechnik im Marchfeld - Pressereise am 15.3. von 9-11 in Deutsch-Wagram.

Die Landwirtschaft ist in den meisten Regionen der Erde der größte Verbraucher von Wasser. Mit Hilfe künstlicher Bewässerung werden heutzutage etwa 30-50% der Welternte auf 17% der landwirtschaftlichen Nutzfläche produziert. Die Abschätzung des Wasserbedarfs im landwirtschaftlichen Sektor basiert momentan meist auf praktischer, subjektiver Erfahrung der BetreiberInnen und ist nur durch die maximal verfügbare Wassermenge begrenzt. „EO4Water“ hat das Ziel, den genauen Wasserbedarf von landwirtschaftlichen Kulturpflanzen für den jeweiligen Zeitpunkt zu berechnen. Dazu werden hochauflösende Satellitenbilder und Wetterdaten genutzt, um aktuelle und detaillierte Karten des Wasserbedarfs zu erstellen. Mit den bereitgestellten Informationen können Bewässerungsanlagen so gesteuert werden, dass genau die von der Pflanze benötigte Menge an Wasser zum jeweils richtigen Zeitpunkt abgegeben wird.

Eine genaue Abschätzung des tatsächlichen Wasserbedarfs einer Kulturpflanze kann dazu beitragen:

  • den Wasserverbrauch zu optimieren
  • stabilere Ertragszahlen zu gewährleisten
  • die Betriebskosten zu senken
  • Düngemittel präziser einzusetzen
  • Bodenerosion zu reduzieren
  • die Lebensdauer technischer Einrichtungen zu verlängern

Projektgebiet für „EO4Water“ ist das Marchfeld in der Nähe von Wien. Das Gebiet ist eine der wichtigsten Agrarregionen Österreichs mit mehr als 40 000 Hektar bewässerter Fläche. 20-40 Mio m³ Wasser werden jährlich aus dem Grundwasser entnommen und für die Feldbewässerung genutzt. Die Umsetzung des Projekts im Marchfeld startete 2012. Im ersten Jahr werden mit Hilfe einiger ansässiger Landwirte die existierenden Technologien an lokale Gegebenheiten und Bedürfnisse angepasst. 2013 werden die neu entwickelten Methoden für die gesamte Bewässerungssaison angewandt. Dies bedeutet, dass alle 10-15 Tage Satellitenbilder der Felder ausgewertet und der jeweilige Bewässerungsbedarf neu berechnet wird. Die Weiterleitung dieser Informationen an die Landwirte erfolgt in Form von Landkarten, als E-Mail oder via SMS.

Das Projekt und im speziellen dessen praktische Anwendung wird am 15. März im Gebäude der Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal präsentiert.

Wir laden Interessierte zur Teilnahme ein.

Anmeldung und weitere Informationen auf
http://eo4water.com/

 


28.02.2013