Forschungspreis der IGN


Bereits zum zweiten Mal wurde eine in der AG Tierhaltung (NUWI) betreute Arbeit mit dem Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) ausgezeichnet.

Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) an Dr. Jan Brinkmann und Dr. Solveig March vergeben

 
 

Die Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) hat am 22. November 2012 zum zehnten Mal ihren mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Forschungspreis für artgerechte Nutztierhaltung vergeben. Der Preis ist der einzige seiner Art im deutschsprachigen Raum und richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die herausragende und anwendungsorientierte Arbeiten zur Förderung der artgerechten Nutztierhaltung veröffentlicht haben. Die Preisverleihung fand im Rahmen der 44. Internationalen Tagung Angewandte Ethologie der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft in Freiburg im Breisgau statt.

Einen Forschungspreis in Höhe von 4.000 Euro erhielten die Agrarwissenschaftler Dr. Jan Brinkmann und Dr. Solveig March für ihre gemeinsam verfasste Dissertation über „Tiergesundheit in der ökologischen Milchviehhaltung – Status quo sowie (Weiter-)Entwicklung, Anwendung und Beurteilung eines präventiven Konzeptes zur Herdengesundheitsplanung
(http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2012/march/).

Die Arbeit wurde von Univ.Prof. Dr. Christoph Winckler vom Institut für Nutztierwissenschaften / Department für Nachhaltige Agrarsysteme der BOKU betreut.

Ziel der Dissertation war es, den Status quo der Tiergesundheitssituation in der ökologischen Milchviehhaltung anhand einer repräsentativen Stichprobe von Betrieben zu erheben, am Modell der Herdengesundheitspläne („herd health plans“) orientierte präventive Konzepte zur Verbesserung der Tiergesundheit weiter zu entwickeln und diese im Rahmen von Interventionsstudien mit partizipativem Ansatz anzuwenden. Es konnte eine signifikante Verbesserung der Lahmheitssituation als auch der Eutergesundheit und einiger weiterer Aspekte der Tiergesundheit in Praxisbetrieben aufgezeigt werden, die das Konzept der Herdengesundheitsplanung verfolgten. Neben der Effektivität konnte zudem die Umsetzbarkeit des Managementtools Herdengesundheitsplan in der Praxis sowie die Akzeptanz seitens der Betriebsleiter bestätigt werden. Die Ergebnisse liefern Impulse für die praktische Umsetzung präventiver Konzepte der Herdengesundheitsplanung in der (ökologischen) Milchviehhaltung.

Der Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) wird jährlich ausgeschrieben. Die nächste Ausschreibung beginnt im November 2012 und endet am 1. April 2013. Die Mitglieder der Jury sind Fachleute aus der Schweiz, Österreich und Deutschland in den Bereichen Veterinärmedizin, Verhaltenskunde, Agrarwissenschaft, Recht und Philosophie.

Mehr: www.ign-nutztierhaltung.ch


23.11.2012