Studieren an der BOKU!


Als Service für alle, die noch nicht genau wissen, ob und was sie studieren wollen, bietet die Universität für Bodenkultur Wien hier eine Übersicht ihrer international anerkannten Studienrichtungen für StudienanfängerInnen (Bachelorstudien).

Studienrichtungen für StudienanfängerInnen (Bachelorstudien)

 

Zukunftsorientiert: Holz- und Naturfasertechnologie

Im Gegensatz zu den meisten anderen Rohstoffen können Holz und Naturfasern wirklich nachhaltig in größeren Mengen bereitgestellt und auch wieder in den natürlichen Kreislauf rückgeführt werden. Mit der traditionellen Vorstellung von Holzverarbeitung hat das aber nur wenig zu tun: Im Studium werden die notwendigen Kenntnisse aus den Bereichen Technik und Wirtschaft vermittelt, um diese Rohstoffe in moderne, zukunfts- und konkurrenzfähige Werkstoffe umzuwandeln. Beispiele dafür sind die HighTech-Cellulosefaser, die so genannten Wood Plastic Composites und neue, hochqualitative Verbundwerkstoffe. Die Berufsaussichten für AbsolventInnen sind aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung der Holzindustrie in Österreich und der wachsenden Nachfrage nach innovativen und revolutionären Holz-Produkten ausgezeichnet.

 

Praxisnah: Forstwirtschaft

Der Wald erfüllt zahlreiche wichtige Funktionen. Um diesen vielfältigen Ansprüchen auch in Zukunft entsprechen und für kommende Generationen sichern zu können, ist eine fachkundige Bewirtschaftung unserer Wälder von besonderer Bedeutung. Neben einem breiten Basiswissen sind Spezialkenntnisse aus den Bereichen Technik, Ökologie, Ökonomie sowie der Sozialwissenschaften erforderlich. Unterstützt durch zahlreiche Exkursionen und Feldübungen wird das dazu notwendige Wissen praxisnah vermittelt. AbsolventInnen dieses Studiums übernehmen verantwortliche Positionen in Forstbetrieben, sind international als Experten gefragt und werden auch für führende Tätigkeiten in Nationalparks sowie im Bereich von Umweltschutzorganisationen, bei Zivilingenieuren und in holzverarbeitenden Betrieben benötigt.

 

Einzigartig: Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft

Dieses neue und in Österreich einmalige Studium folgt einer fachlich breit angelegten ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Basisausbildung. Im Zentrum der Ausbildung in diesem national und international wichtigen Wirtschaftszweig steht die qualitätsorientierte, wirtschaftliche und nachhaltig gesicherte Rebenkultivierung, die Traubenproduktion bzw. -verarbeitung, die Weintechnologie und natürlich auch die Weinvermarktung. AbsolvenInnen dieses Studiums können sowohl als selbständige BetriebsführerInnen als auch in leitenden Funktionen in Produktion, Verarbeitung, Handel, Bildung, Forschung und Beratung tätig sein.

 

Umweltrelevant: Agrarwissenschaften

Die Agrarwissenschaft will zu einer verantwortungsvollen Sicherung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlage der landwirtschaftlichen Produktion beitragen und so die Lebensgrundlagen der Gesellschaft schützen. Dieses Studium vermittelt interdisziplinäre und integrative Kenntnisse und Fähigkeiten, die innerhalb der landwirtschaftlichen Produktionskette erforderlich sind. AbsolventInnen sind in der Landwirtschaft, Industrie, Gewerbe, im Handel und Dienstleistungsbereich sowie im öffentlichen Sektor gefragt; sie betätigen sich aber auch in außerlandwirtschaftlichen Bereichen, in denen naturwissenschaftliches und ökonomisches Wissen gefragt sind.

 

Gestalterisch: Landschaftsplanung und –architektur

Im Mittelpunkt dieses Studiums steht die Beschäftigung mit der Landschaft im städtischen sowie im ländlichen Raum und ihrer Wechselwirkung mit dem Menschen. Hier lernt man, mit den landschaftsrelevanten Aspekten vertraut zu werden und deren Zusammenhänge zu verstehen. Darauf aufbauend soll die Fähigkeit erworben werden, kreative und fundierte Lösungen zu finden, die die Landschaft und damit unseren Lebensraum im Sinne einer nachhaltigen Nutzung gestaltet. So vielfältig wie das Studium sind auch mögliche Berufsaussichten - z.B. als Dienstnehmer in Planungsbüros, in leitender Funktion in Garten- und Landschaftsbaubetrieben, im öffentlichen Dienst sowie bei NGO's.

 

Konstruktiv: Kulturtechnik und Wasserwirtschaft

Dieses Bachelorstudium führt die Studierenden in die Wissensgebiete und Arbeitsmethoden der angewandten Naturwissenschaften und ihrer ingenieurmäßigen Anwendungen ein. Das Ziel ist, die Nutzung der natürlichen Ressourcen durch den Menschen zu ermöglichen. Zur Ausbildung gehören neben einem fundierten naturwissenschaftlichen Basiswissen auch ein umfassendes Verständnis für die nachhaltige Nutzung der Ressourcen und ein vernetztes Denken für ein verantwortbares Planen, Entwerfen, Bauen und Erhalten. AbsolventInnen sind sowohl in der Wirtschaft als auch im Dienstleistungsbereich als Ingenieure und Consultants, sowie im öffentlichen Dienst und der Entwicklungshilfe gefragt.

 

Qualitätsorientiert: Lebensmittel -und Biotechnologie

Dieses Studium ist eine interdisziplinäre Kombination von Biologie, Chemie und Technik. Es wird eine hohe technische und naturwissenschaftliche Kompetenz vermittelt, die später in den unterschiedlichsten Berufssparten umgesetzt werden kann. Tätigkeitsbereiche sind u.a. das technische und kaufmännische Management sowie Forschung und Entwicklung in Betrieben der Lebensmittelindustrie und der Biotechnologie.

 

Nachhaltig: Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagement

Hier werden Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die für eine nachhaltige Bewirtschaftung und Entwicklung von erneuerbaren und nachwachsenden Ressourcen notwendig sind. Dies verlangt in hohem Maße Interdisziplinarität und Integrativität, damit in der praktischen Arbeit ökonomische, ökologische, soziale und kulturelle Aspekte verbunden werden können. AbsolventInnen finden Aufgabenbereiche in Energie- und Wasserversorgungsbetrieben sowie der Abfallbeseitigung und –verwertung, aber auch in Planungsbüros, im Management, sowie im öffentlichen Bereich und als Consultants.

 

Anwendungsorientiert: Pferdewissenschaften

Dieser Studiengang wird gemeinsam mit der Veterinärmedizinischen Universität angeboten. Er bietet einen auf die Bedürfnisse der schnell wachsenden Pferdewirtschaft zugeschnittenen Studienplan. Die meisten AusbilderInnen forschen entweder selbst aktiv an pferderelevanten Themen, oder kommen als externe Vortragende direkt aus der Praxis. Studienbegleitende Praktika unterstützen eine anwendungsorientierte Ausbildung und fördern so frühzeitige Kontakte zu den potentiellen Tätigkeitsfeldern in der Pferdewirtschaft und dem Pferdesport. AbsolventInnen eröffnet sich ein weites Tätigkeitsfeld, welches sich von der Pferdehaltung über die Zucht, Vermarktung bis hin zum Import/Export und den Bau von Reitanlagen erstreckt.

 

Diese neuen Kurzstudien der BOKU bieten für alle jene einen akademischen Abschluss (Bakkalaurea/Bakkalaureus) an, die früher - nämlich bereits nach 6 Semestern - ins Berufsleben eintreten wollen. 

Nähere Informationen rund um die BOKU und ihre Studien findet man online unter www.boku4you.at.

Kontakt:
BOKU4YOU – MaturantInnen- und Studieninformation
Tel.: 01 / 47654 2608
E-Mail: boku4you(at)boku.ac.at


09.09.2004