BOKU Nachhaltigkeitspreis


Die GewinnerInnen 2015

Kategorie "Gelebte Nachhaltigkeitsforschung"

1. Preis für die Masterarbeit "Detaillierte Analyse des Strom-, Wärme- und Kältebedarfes eines modernen Institutsgebäudes" (Thomas Kitzberger; Der Preis wurde in Vertretung von seinem Betreuer Prof. Tobias Pröll entgegen genommen.)

Kategorie "Soziale Verantwortung"

1. Preis für das Projekt "Sensibilisierung für gelebte Inklusion und Toleranz an der BOKU und in Österreich" (Roland Dudda, Severin Neira)

Kategorie "Grüne BOKU"

1. Preis an das Projekt BOKU Unterwegs (Charlotte Haupt, Michael Meschik, Alexander Fritz)

Sonderpreis an Green Meeting (Veronika Regner, Bärbel Kovarik)

Kategorie "Ideen für die Zukunft"

1. Preis für die Crowd Lynx Idee und Umsetzung von "Kaffeebecher Re-Use" (René Michael Höller)

Nominierungen

Download der Liste aller nominierten Projekte.

Licht der Zukunft

LICHT DER ZUKUNFT ist der BOKU-interne Nachhaltigkeitspreis, mit dem ab 2015 jährlich vorbildliche „good practice“ Nachhaltigkeitsinitiativen in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet werden. Die Preisverleihung findet erstmals am 4. Mai 2015 im Zuge der feierlichen Abendveranstaltung des ersten BOKU Nachhaltigkeitstages ab 18 Uhr in der BOKU Augasse durch Rektor Martin Gerzabek, den ÖH Vorstand, den Senat (tbc) und Ruth Scheiber (Stabstelle für Menschen mit besonderen Bedürfnissen) statt.

In folgenden Kategorien werden die begehrten LICHTER DER ZUKUNFT vergeben:

Zu jedem LICHT DER ZUKUNFT sind jeweils unterschiedliche Anforderungen und Kriterien definiert. Details zur Einreichung finden sich in der Ausschreibung der einzelnen Kategorien. Generell werden jene Themen besonders berücksichtigt, die im Zuge der BOKU Nachhaltigkeitsstrategie explizit priorisiert wurden.

Sofern nicht anders kommuniziert, können generell BOKU Projekte, Initiativen und Aktivitäten der letzten 3 Jahre eingereicht werden – und zwar sowohl die eigenen, als auch jene anderer BOKU KollegInnen und Einrichtungen.

Der BOKU Nachhaltigkeitspreis LICHT DER ZUKUNFT besteht zum einen aus einer dekorativen, handgefertigten Trophäe aus Holz, die auch als Leuchte verwendet werden kann. Die Unikate werden von sozial benachteiligten Menschen mit nachhaltigen Materialien hergestellt. Zum anderen ist jede Kategorie zusätzlich mit einem Preisgeld von 500,00 EUR dotiert. Die Auswahl der GewinnerInnen erfolgt in Jurys, die sich in jeder Kategorie aus unterschiedlichen Personen zusammensetzen. Grundlage der Bewertung bieten die jeweils dargestellten Kriterien.