Bewertung der Nachhaltigkeitsrelevanz der BOKU Forschung 2011


Bewertung der Nachhaltigkeitsrelevanz der BOKU Forschung 2011

Durch die genaue Analyse des Konzepts Nachhaltigkeit und der Nachhaltigkeitsforschung konnte im Rahmen einer vom Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit betreuten Masterarbeit eine Basis für eine qualitative Einschätzung der Nachhaltigkeitsrelevanz der BOKU Forschung geschaffen werden (RÖSSLER, 2011).

Der erarbeitete Kriterienraster umfasst inhaltliche Aspekte (vgl. Themen der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit) sowie methodische bzw. prozessuale Besonderheiten der Nachhaltigkeitsforschung (vgl. u.a. Inter- und Transdisziplinarität, Problem- bzw. Lösungsorientierung, Partizipation, Ganzheitliche Systembetrachtung, Regionsbezug).

Der Kriterienraster wurde dazu herangezogen, alle BOKU Forschungsprojekte zwischen 2009 und 2011 einer Bewertung zu unterziehen. Dafür wurden die Forschungsprojekte vorab in Grundlagen- sowie angewandte Forschung unterschieden.

Ergebnisse

Das Ergebnis der Evaluierung der Forschung in Bezug auf die Nachhaltigkeitsrelevanz zeigt, dass bei der Grundlagenforschung die Nachhaltigkeitsorientierung noch gering Ausgeprägt ist. Hier wurden nur 9 % der Projekte mit einer hohen Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsrelevanz bewertet. Allerdings liegt ein relativ großer Teil der Grundlagenforschungsprojekte, nämlich 43 %, im mittleren Bereich der Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsrelevanz.

Bei der angewandten Forschung weisen 14 % eine hohe Nachhaltigkeitsrelevanz auf und weitere 29 % wurden als Projekte mit mittlerer Nachhaltigkeitsrelevanz bewertet. Somit haben insgesamt 43 % der BOKU-Forschungsprojekte, die seit Jänner 2009 durchgeführt werden/wurden, eine hohe oder zumindest mittlere Nachhaltigkeitsrelevanz. Nimmt man die umweltrelevanten Projekte hinzu, dann ist mit 80 % ein Großteil der Projekte an der BOKU zumindest als umwelt- oder nachhaltigkeitsrelevant einzustufen.

Zusammenfassung der Ergebnisse 

  • Es besteht ein Überhang an Grundlagenforschung: 54 % der Projekte wurden der Grundlagenforschung zugeordnet und nur 46 % der angewandten Forschung.
  • In der Grundlagenforschung ist die Abgrenzung zwischen Umwelt- und Nachhaltigkeitsrelevanz schwierig, sodass beim Bewertungsparameter nicht zwischen den beiden Kategorien unterschieden wurde.
  • Nur 9 % der Projekte der Grundlagenforschung wurde eine hohe Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsrelevanz zugeschrieben. Ein Grund für diesen geringen Prozentsatz liegt darin, dass in die Grundlagenforschung ein großer Teil der Forschungsprojekte aus dem Bereich Chemie, Genetik, Molekularbiologie und weitere Grundlagen der Lebensmittel- und Biotechnologie fällt, die nur gering umwelt- bzw. nachhaltigkeitsrelevant sind.
  • Allerdings wurden immerhin 43 % der Projekte innerhalb der Grundlagenforschung mit einer mittleren Umwelt- und Nachhaltigkeitsrelevanz bewertet.
  • Im Bereich der angewandten Forschung konnte zwischen Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsrelevanz differenziert werden.
  • 14 % der ausgewerteten angewandten Forschungsprojekte der BOKU weisen eine hohe und 29 % eine mittlere Nachhaltigkeitsrelevanz auf.
  • Weitere 37 % der angewandten Forschung sind als umweltrelevant einzustufen.

Die Ergebnisse der Bewertung zeigen einerseits deutliche Stärken und Potentiale – so  können u.a. Vorreiterprojekte mit einem hohen Grad an Nachhaltigkeitsrelevanz aufgezeigt werden. ndererseits wurden aber auch Defizite in der Nachhaltigkeitsorientierung der Forschung an der BOKU offenkundig. Somit ist das Potential der BOKU - „Der Universität des Lebens“ – wichtige Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten, noch nicht ausgeschöpft.

Die Recherchen und Bewertungsergebnisse dieser Arbeit sollen einen Beitrag zu der aktuellen thematischen und methodischen Diskussion liefern, wie bzw. mit welchen Inhalten eine Bewertung von Forschung hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeitsrelevanz erfolgen kann.