Prinzip der CO2 Kompensation


Für das Weltklima ist es unerheblich, wo auf der Welt Treibhausgase (THG) in die Atmosphäre emittiert werden und wo sie reduziert werden. Aus diesem Grund können auf einem Teil der Erde THG emittiert und  auf einem völlig anderen Teil der Erde wieder kompensiert (engl. Offsetting) werden.

Der Flugverkehr ist eine erhebliche Quelle von THG. Laut aktuellen wissenschaftlichen Schätzungen hat der weltweite Flugverkehr einen Anteil von etwa 5% am menschengemachten Klimawandel (NFI 2008). Ideal wäre es daher, Fliegen gänzlich zu vermeiden, d.h. Flugreisen durch andere Verkehrsmittel  zu ersetzten oder beispielsweise virtuell über Videokonferenzen an  Meetings  teilzunehmen. Ist das Fliegen unvermeidlich, bietet die CO2 Kompensation die Möglichkeit, die durch das Fliegen verursachten Emissionen auf anderer Art und Weise einzusparen.

Auf der einen Seite können THG, die während  einer Flugreise emittiert werden genau berechnet werden. Auf der anderen Seite können bei jedem Klimaschutzprojekt die Kosten für eine vermiedene Tonnen CO2 ermittelt werden. In den meisten Fällen kostet eine vermiedene Tonne CO2 in einem Industrieland mehr als eine vermiedene Tonne CO2 in einem Entwicklungsland.

Die anfallenden Kosten des CO2 Ausstoßes (z.b. 25€ / Tonne  CO2-eq[1])  werden  dem Reisenden/der Reisenden verrechnet. Dieser Geldbetrag wird in ein CO2 einsparendes Klimaschutzprojekt investiert. Klimaschutzprojekte können in unterschiedlichen Sektoren durchgeführt werden, z.B. das Aufforsten einer brach liegenden Fläche mit Bäumen die CO2 aus der Luft binden oder das Ersetzten eines Dieselgenerators mit einer Photovoltaikzelle zur Stromgewinnung. Wenn diese Maßnahme zusätzlich gemacht wird (zum Beispiel durch Gelder eines CO2 Kompensationssystems) so wird die Menge an THG, die der Fluggast emittiert hat, wieder kompensiert.

Viele Kosten die durch unser jetziges Handeln in der Zukunft entstehen (Erhöhung der Hochwasserdämme um Extremwetterereignissen standzuhalten) werden heute nicht monetär bewertet und der Allgemeinheit bzw. nachfolgenden Generationen aufgebürdet. CO2 Kompensation ist ein Weg die wahren Kosten die durch unser Verhalten entstehen zu bezahlen. Der Stern Review fand 2006 in einer umfangreichen Studie heraus, dass es ökonomisch sinnvoller ist schon heute Finanzmittel einzusetzen um das Klima zu schützen als in Zukunft die teureren Klimaanpassungsmaßnahmen finanzieren zu müssen.  

Literatur:

Goodward, J. & Kelly, A. (2010): The bottom line on offsets. World Resources Institute. Online verfügbar: http://pdf.wri.org/bottom_line_offsets.pdf (14.07.2011)

Strickland, D. & Bumpus, A. (2007):Carbon Offsets. ECI's Factsheet Series. Online verfügbar: http://www.eci.ox.ac.uk/publications/downloads/factsheet-offsets.pdf (07.07.2011)

 

Weblinks:

UK Department for Energy & Climate Change - Carbon Offsetting: http://www.decc.gov.uk/en/content/cms/emissions/co2_offsetting/co2_offsetting.aspx (07.07.2011)

My Climate - Prinzip der CO2 Kompensation: http://www.myclimate.org/kompensation/prinzip.html (07.12.2010)

Atmosfair - CO2 Kompensation: https://www.atmosfair.de/ueber-uns/was-macht-atmosfair/ (07.12.2010)

 


[1] Treibhausgase haben unterschiedliche Wirksamkeit auf das Klima (Methan beispielsweise ist 21 mal so klimawirksam als CO2. CO2-eq bezeichnet Treibhausgase die um den klimarelevanten Faktor auf CO2 umgerechnet werden.