15. Stück / 10.02.2009


Mitteilungsblatt

Studienjahr 2008/09

10.02.2009

15. Stück

 

157.  Ausschreibung der Stelle einer Universitätsprofessorin / eines Universitätsprofessors für
          Biophysik unter besonderer Berücksichtigung der Nanowissenschaften           
          (Biophysics with a special focus on the nanosciences)

 

Am Department für Nanobiotechnologie ist die Stelle einer Universitätsprofessorin / eines Universitätsprofessors für Biophysik unter besonderer Berücksichtigung der Nanowissenschaften ab WS 2009/2010 zu besetzen. Die Stelle wird in Form eines zeitlich unbefristeten vertraglichen Dienstverhältnisses zur Universität für Bodenkultur Wien besetzt. Einvernehmlich ist aber auch der Abschluss eines auf längstens sechs Jahre befristeten Arbeitsverhältnisses möglich.

  • In der Lehre umfasst der Aufgabenbereich der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers die Übernahme der Vorlesung „Physik“ im Rahmen des Bakkalaureat-Studiums „Lebensmittel- und Biotechnologie“, sowie Vorlesungen zur Molekularen Biophysik, Grenzflächenbiophysik und Ultrastrukturforschung.
  • In der Forschung umfasst der Aufgabenbereich der Professur schwerpunktmäßig die funktionelle und strukturelle Charakterisierung (z.B. high resolution molecular imaging) von nano- und mesoskopischen Strukturen, insbesondere von biologischen Materialien und biomimetischen supramolekularen Systemen. Es soll eine Integration der eigenen bearbeiteten Themenstellungen in die am Department etablierten Forschungsgebiete erfolgen (siehe dazu www.nano.boku.ac.at).

Anforderungsprofil:

  • Lehrbefugnis (venia docendi) oder eine gleichzusetzende wissenschaftliche Befähigung
  • Erfahrung in Akquisition und Abwicklung von Forschungsprojekten
  • Didaktische Fähigkeiten und Nachweis erfolgreicher Lehre – auch in der Anleitung und Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Bereitschaft zur Abhaltung von Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache
  • Fähigkeit zur Kooperation in Lehre und Forschung (auch international) sowie zum interdisziplinären Dialog mit naturwissenschaftlichen und verwandten Disziplinen
  • Management- und Führungskompetenz, Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit.
  • Bereitschaft zur Mitwirkung an der Entwicklung  des Departments und der Universität und zur Beteiligung an der Selbstverwaltung der Universität für Bodenkultur Wien mit Einbindung in einschlägige Schwerpunkt- und Kooperationsprogramme sowie Bereitschaft zur Übernahme universitärer Funktionen
  • Bereitschaft zur Mitwirkung in nationalen und internationalen Fachgremien und Institutionen.

Ihr Bewerbungsschreiben richten Sie bitte in 6-facher Ausfertigung bis spätestens
27. März 2009 (Datum des Poststempels) an das Rektorat der Universität für Bodenkultur Wien, Gregor Mendel Straße 33, A 1180 Wien.

Folgende Unterlagen schließen Sie bitte Ihrer Bewerbung bei:

  • Lebenslauf mit ausführlicher Darstellung der Berufs-, Lehr- und Forschungstätigkeit
  • Verzeichnis der Publikationen (referiert / nicht referiert), Vorträge und Projekte
  • Kopien von 5 Publikationen neueren Datums, die von Ihnen als besonders wichtig erachtet werden
  • Grobkonzept zur Forschung und Lehre; Darstellung von geplanten fachlichen Schwerpunkten
  • Kurze Begründung, warum Sie der Ansicht sind, für diese Stelle besonders geeignet zu sein (max. 1 Seite A4)

Mit der Abgabe der Bewerbung stimmen Sie gleichzeitig der Mitwirkung einer Personalberatung im Rahmen des Auswahlverfahrens zu.

Die Universität für Bodenkultur Wien strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in ihrem Personalstand an und lädt daher facheinschlägig qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Weitere Informationen zu dieser Ausschreibung und die BOKU  bzw. das Department können dem Web entnommen werden:

http://www.boku.ac.at/professuren-ausschreibungen.html

www.nano.boku.ac.at

Der geschäftsführende Rektor
Univ.-Prof. DI Dr. Martin GERZABEK