893004 Energiedemokratie


Art
Vorlesung
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Organisation
Institut für Verfahrens- und Energietechnik (IVET)
Angeboten im Semester
Sommersemester 2018
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

In dieser Ringvorlesung wird das Konzept "Energiedemokratie" interdisziplinär betrachtet und kritisch hinterfragt werden. Insbesondere sollen soziale und politische Aspekte der Energiewende Platz finden. Die Idee der Energiedemokratie umfasst Fragestellungen hinsichtlich der Auswirkungen von Stromproduktion und -distribution auf Gesellschaft und Umwelt, Analysen der derzeitigen Macht- und Eigentumsverhältnisse im Energiesektor sowie mögliche und bereits praktizierte Alternativen. Diese Ringvorlesung ist eine studentisch organisierte, interuniversitäre Veranstaltung (Universität für Bodenkultur Wien, Universität Wien, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt).
Themenfelder:
-Stromproduktion in Österreich und Erneuerbare Energien-Technologien
-dezentrale Energiewende und Partizipation
-Machtverhältnisse im Energiesektor
-gerechter Strukturwandel
-Energiearmut und soziale Energiewende
-Zivilgesellschaftliche Kämpfe um Energie
-Perspektiven des Globalen Südens
-Energiedienstleistungen und Sektorkopplung
-Best- Practice-Beispiele

Lehrziel

Durch die inter- und transdisziplinären ExpertInnenvorträge erhalten die Studierenden einen umfassenden Einblick in das Konzept der Energiedemokratie. Nach der Vorlesung sollen Hintergründe und Herangehensweisen an eine demokratisch gestaltete, soziale Energiewende argumentiert werden können.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.