854311 Objektplanung in der Landschaftsplanung


Art
Projekt
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Kurowski, Matthias
Organisation
Institut für Landschaftsplanung (ILAP)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Im Arbeitsfeld der Objektplanung werden Planerinnen und Planer angefragt, zu konkreten Problemen und Aufgabenstellungen Lösungen zu entwickeln.
Die Lösungsvorschläge sollen so genau ausgearbeitet sein, dass sie anschließend realisiert und gebaut werden können. Theoretische Überlegungen und allgemeine Planungsziele müssen vermittelt und mit verschiedenen Beteiligten diskutiert werden.
Planerische Absichten werden in verbindliche Handlungsanleitungen übersetzt.

Der Weg der Lehrveranstaltung beginnt beim genauen Sehen und Wahrnehmen fremder Orte. Wir entdecken in der gebauten Umwelt Prinzipien der baulich-räumlichen Organisation von Freiräumen und ihrer materiellen Ausstattung und können ihre Ursachen verstehen. Durch die Analyse erschließen wir auch versteckte Leitbilder und Werthaltungen in der Objektplanung.

Ausgehend von reflektierten Absichten und Vorbildern leite ich die Arbeit mit Fallbeispielen aus dem Arbeitsfeld der Gartenplanung an: Hierzu gehören das Suchen, Finden und Prüfen von Lösungen, das Präsentieren und Abwägen von Planungsalternativen bis hin zum Vorbereiten und Begleiten der Realisierung.
Gemeinsam entwickeln und erproben wir Möglichkeiten, wie wir typischen Herausforderungen im Planungsprozess begegnen können.

Die Phasen und Schritte des Arbeitsprozesses illustriere ich mit Planungsbeispielen, über die wir vor dem Hintergrund einer kritischen Theorie der Landschafts- und Freiraumplanung nachdenken.

Unter der Überschrift „Gemeinsam planen“ liegt im Wintersemester 2017/18 ein Schwerpunkt auf den sozialen Beziehungen in Planungsprozessen. Damit nehmen wir einerseits die verschiedenen Interessen, Absichten, Anliegen und Wünsche der Beteiligten in den Blick. Auf der anderen Seite suchen wir nach Rahmenbedingungen für eine gelingende Zusammenarbeit beim Planen.

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

keine

Lehrziel

Die Studierenden können in der Lehrveranstaltung lernen, verschiedene Standpunkte zur Objektplanung zu unterscheiden und zu beurteilen.
Sie lernen eine reflektierte Vorgehensweise zur Objektplanung kennen und erproben sie an Fallbeispielen.

Ausgehend von detaillierten Bestandsaufnahmen können sie die Genese von Freiräumen erarbeiten und darstellen. Sie analysieren materielle und soziale Rahmenbedingungen von Freiräumen und erkennen damit verbundene Werthaltungen.

Die Studierenden klären ihre planerischen Absichten und übersetzen sie in konkrete Vorschläge für nachhaltige bauliche Maßnahmen oder Veränderungen. Mit Blick auf die möglichen Handlungsfreiräume verschiedener Nutzergruppen beurteilen sie die Folgen ihrer Überlegungen.

Sie üben, gemeinsame Arbeitsprozesse mitzugestalten und im Fluss zu halten. Empfindungen und Emotionen, die Planungsprozesse begleiten, können die Studierenden wahrnehmen und reflektieren. Sie wägen Reaktionsmöglichkeiten ab und lernen eigene Werte im Prozess der Objektplanung zu vertreten.

Sie werden sich ihrer Verantwortung für die Ergebnisse und Folgen des Planungsprozesses bewusst und entwickeln daraus persönliche Handlungsfreiräume für ihren künftigen beruflichen Alltag. Dies kann zur Klärung der persönlichen beruflichen Perspektiven und der künftigen Arbeitsfelder beitragen.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.