854303 Regionales Wirtschaften und Subsistenzkultur


Art
Vorlesung
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Bennholdt-Thomsen, Veronika , Spreitzer, Georg
Organisation
Institut für Landschaftsplanung (ILAP)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Die Vorlesung kann ohne die Projektstudie-LV besucht werden.
Die Projektstudie-LV (max. 25 Teilnehmende) bitte zusammen mit der Vorlesung besuchen!
Wir werden uns mit der Frage der Regionalisierung [Reg] in Zeiten der neoliberalen Globalisierung beschäftigen. In der Reg.-Debatte gibt es, grob gesprochen, zwei Richtungen; die expansiv nach außen orientierte wird meist Reg.-„Entwicklung“ genannt und zielt auf Homogenisierung. Die subsistenzorientierte Richtung strebt nach interner Integration und von daher auf Dezentralisierung der globalen Wirtschaftskreisläufe, sowie nach Vernetzung der vielfältigen regionalen Wirtschaften und Kulturen untereinander. Nicht zuletzt angesichts des Debakels der Umschuldungsverhandlungen bzgl. Griechenlands werden wir uns fragen, ob und in welcher Form eine Reg. hier und heute in Europa machbar ist. Im Zentrum steht die Landwirtschaft als Basis der Regionalisierung.

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

kein
.

Lehrziel

Ziel der Veranstaltung ist es die weltanschaulichen Grundlagen der Zentralisierung (Modernisierung, Entwicklungspolitik, Fortschrittsglaube) als auch Wege der Dezentralisierung der vorherrschenden Wachstumsökonomie und deren Kultur zu erkunden
•Die Geschichte der Reg. als soziale Bewegung in Österreich
•Subsistenzorientierte Reg. und neuere Gemeinschaftsprojekte
•Die Commons- und das Gute-Leben-Debatte als Wege der Reg.(?)
•Informationstechnologische Revolution und Reg.
•Bäuerliche Ökonomie und Kultur als Basis der Reg.(?)
•Frauenbewegung/-Forschung und Regionalisierung
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.