732314 Forstgeschichte


Art
Vorlesung und Exkursion
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Weigl, Norbert
Organisation
Institut für Wald-, Umwelt- und Ressourcenpolitik
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

- Abgrenzung der Forstgeschichte, wissenschaftstheoretische Grundlagen;
- Darstellung unterschiedlicher Waldnutzungsformen und ihres Bedeutungswandels im Kontext gesellschaftlichen Wandels, Forstwirtschaft und Holznutzung als Ausdruck sozioökonomisch-ökologisch-kultureller Ansprüche an den Wald und der technischen Nutzungsmöglichkeiten;
- Österreichs Forstwirtschaft im 20. Jahrhundert: Primat der Holzproduktion und Leistungssteigerung, Rationalisierung und Mechanisierung, Funktionenlehre und Konzept der Mehrzweckforstwirtschaft, Umweltkrise und multifunktionale Waldbewirtschaftung, Forstwirtschaft und Waldökosystemmanagement;
- Forstwirtschaft als Landschafts- und Ressourcennutzung im Spannungsfeld zwischen Nutzfunktion, Naturpflege- und Wohlfahrtsfunktion auf nationaler und internationaler Ebene;
- Produktivitätsdenken und Ökologiebewusstsein in der österreichischen Forstwirtschaft im 19. und 20. Jhd. - Kontinuitäten und Brüche;
- Nachhaltigkeit und Naturnahe Waldwirtschaft - forstliche Ideale oder forsthistorische Realität?

Lehrziel

Das Wissen um die forstgeschichtlichen Gegebenheiten in der Vergangenheit und deren Auswirkungen auf die Gegenwart soll die Hörer befähigen, die forst- und umweltpolitischen, forstrechtlichen und fortwirtschaftspolitischen Entwicklungen in einen inhaltlich erweiterten, historischen, wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Kontext einzuordnen. Die persönliche Analyse- und Urteilsfähigkeit der Hörer und gleichzeitig damit ihre forst-, umwelt- und kulturlandschaftsbezogene Entscheidungs- bzw. Handlungskompetenz soll um die historische Dimension erweitert werden.
Ein zweites Ziel ist das Heranführen der Studenten an eine selbstkritische Haltung gegenüber den - unter anderem in historischen Entwicklungen - begründeten Arbeits- und Denkweisen, Überzeugungen, Normen und Werten der Forstleute, um mit anderen Gruppen von Natur-, Landschafts-, Wald- und Ressourcennutzern innerhalb unserer Gesellschaft in einen möglichst vorurteilsfreien Dialog treten zu können.
Schließlich sollen die Studenten mit den wichtigsten Grundsätzen forsthistorischer Arbeitsweisen (Quellenkritik!) vertraut gemacht werden.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.