831110 Botanik (AW)


Art
Vorlesung
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Bernhardt, Karl Georg , Königshofer, Helga
Organisation
Institut für Botanik (Botany)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Teil: Systematik der Pflanzen
1.Grundlagen der Systematischen Botanik
2.Die Hauptgruppen des Pflanzenreichs
3.Organisationsformen im Pflanzenreich
4.Die Systematik der Pflanzen


Teil: Bau der Pflanze
1. Die Pflanzenzelle: Zellwand, Zellmembranen, Vakuole, wichtige Zellorganellen (Zellkern, Plastiden, Mitochondrien).
2. Die Gewebesysteme der Pflanze: Meristeme, Abschlussgewebe, Grundgewebe, Leitgewebe.
3. Die vegetativen Grundorgane der Pflanze und ihre wichtigsten Funktionen:
Blatt, Sprossachse, Wurzel.
4. Der Same: Bau und Keimung

.

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

.

Lehrziel

Lernergebnisse
Teil: Systematik der Pflanzen

Nach erfolgreicher Absolvierung der Lehrveranstaltung sind die Studierenden mit den theoretischen und praktischen Grundlagen der Systematischen Botanik und der evolutionären Entwicklung im Pflanzenreich vertraut. Sie haben grundlegende Kenntnisse in den angewandten Methoden, einen Überblick über die grundlegenden Begriffe der Taxonomie und sie sind in der Lage, die Fachbegriffe zur Beschreibung der Morphologie der Pflanzen als Grundlage der systematischen Gliederung anzuwenden. Der Überblick der Systematik der höheren Pflanzen ermöglicht es ihnen Entwicklungstendenzen in der Evolution zu beschreiben und in Bezug auf die Umweltfaktoren zu verstehen.
Das erworbene Wissen zu den Reproduktionsvorgängen (1. Bestäubung, 2. Befruchtung, 3. Samenbildung) schafft Verständnis für die Vielfalt der Lebensvorgänge und dient als Grundlage für die Erklärung von Variabilität und Fitness im Pflanzenreich. Die Vorstellung der Merkmale wichtiger Pflanzenfamilien ermöglicht es den Studierenden diese schnell zu erkennen.

Lernergebnisse
Teil: Bau der Pflanze

AbsolventInnen dieses Teils der Vorlesung haben grundlegende Kenntnisse vom vegetativen Bau der Samenpflanzen auf allen Ebenen. Sie sind in der Lage, die Zellen als Basiseinheiten aller Lebensvorgänge zu verstehen und den Feinbau der Zellorganellen mit den zugehörigen Stoffwechselaufgaben zu korrelieren. Das vermittelte Wissen über die pflanzlichen Gewebe und die drei Grundorgane (Blatt, Sprossachse, Wurzel) ermöglicht es den Studierenden, den Bau der verschiedenen Strukturen mit den spezifischen Funktionen in einen kausalen Zusammenhang zu bringen. Dadurch haben die Studierenden die Voraussetzung erworben, die Wachstumsprozesse der Pflanze zu analysieren, das Blatt als Hauptort der Photosynthese und des Gasaustausches zu beurteilen, die Sprossachse als Organ einzustufen, das für Stabilität und Stofftransport verantwortlich ist, und der Wurzel als Hauptaufgabe die Wasser- und Mineralstoffaufnahme zuzuordnen.
Mit diesem Teil der Vorlesung haben die Studierenden auch eine gute Grundlage für die weiterführende Lehrveranstaltung "Pflanzenphysiologie" erhalten.
.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.