854319 Schwerpunktprojekt zur Landschaftsplanung (in Eng.)


Art
Projekt
Semesterstunden
6
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Mayrhofer, Rita , Gabor, Anna
Organisation
Institut für Landschaftsplanung (ILAP)
Angeboten im Semester
Sommersemester 2018
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Englisch

Lehrinhalt

Cohousing - open space planning innovations and role models?

"Cohousing is a way of living that brings more connection to community and
more connection to the land. Cohousing units are developments that are owned
and managed by the community that lives in them" (Hanson 2000)

Cohousing bezeichnet Siedlungen die aus privaten Wohnungen oder Häusern bestehen, die durch umfangreiche Gemeinschaftseinrichtungen innen und außen ergänzt werden. Es sind geplante Gemeinschaften. Die Siedlung oder das Gebäude ist Eigentum der BewohnerInnen, die sie gemeinsam planen und bewirtschaften. Zu den Gemeinschaftseinrichtungen zählen unter anderem große Küchen und Speisezimmer, aber auch Gemüsegärten, Spielplätze, Sitzplätze, Saunas, Schwimmteiche, Waschküchen, Kindertagesstätten, Büros, Internetcafés, Heimkinos, Bibliotheken, Schuppen, Werkstätten und Fitnessstudios.

- Einführung `Co-housing´ – Eigene Erfahrungen und internationale Beispiele (Nord- und Südamerika, Europa, Asien)

- Durch NutzerInnenperspektive und Kooperation wird eine starke Verbindung von Innenhaus und Außenhaus hergstellt. Erhebungen bei Beispielen in Wien

- Die Kooperation und die Eigenmacht der NutzerInnen schafft neue Freiräume. Die soziale und die baulich-räumliche Organisation der Parzelle bedingen einander. Verstehen der sozialen Prozesse und der gemeinschaftlichen Produktion von Raum

- Co-Housing braucht ein ausgewogenes Verhältnis von individuellen und gemeinschaftlichen Freiräumen. Kontextualisierung der Co-Housing Initiativen, Analyse historischer Vorbilder

- Planungsinstrumente der Stadtentwicklung können diese neuen Freiräume der Kooperation herstellen und sichern. Diskussion der Planungsinstrumente und der Potentiale des Co-Housing in der Wiener Stadtplanung

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

keine

Lehrziel

- Die Studierenden können aktuelle Freiraum-/ Landnutzungsveränderungen in ihren Prinzipien darstellen.
- Sie fertigen planerische Dokumentationen an und analysieren die Entwicklung neuer Freiräume, Landnutzungskonzepte und deren sozio-ökonomische Innovationen.
- Die Studierenden beurteilen Freiräume und verfassen Empfehlungen unter Einsatz wissenschaftlicher Planungsmethoden.
- Die Studierenden können die erarbeiteten Inhalte dokumentieren und in einer öffentlichen Veranstaltungen vermitteln.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.