857100 Vermessung


Art
Vorlesung und Übung
Semesterstunden
3
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Klisch, Anja , Koiner, Franz-Josef , Wittberger, Carina , Mansberger, Reinfried
Organisation
Institut für Vermessung, Fernerkundung und Landinformation (IVFL)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Messen und Maßeinheiten; Grundlagen der geodätischen Rechentechnik; Bezugsflächen der Erde und deren Abbildungen; Die amtliche Vermessung in Österreich; Grundlegende Vermessungverfahren (Winkel- und Streckenmessung; GPS; Flächen- und Massenbestimmung) und Vermessungsinstrumente; Methoden der Festpunktfeldverdichtung und der Detailaufnahme; Höhenmessung; Kartierung und Absteckung; Durchführung von Vermessungsprojekten.

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

Grundlagen-Kenntnisse aus Mathematik (Trigonometrie) und Statistik

Lehrziel

•Studierende definieren das Geoid.
•Studierende beschreiben die mathematisch-geometrischen und die physikalisch-dynamischen Bezugsflächen der Erde und sind in der Lage, die wichtigsten Referenzsysteme zu unterscheiden.
•Studierende identifizieren die jeweiligen Anwendungsnotwendigkeiten für die oben angeführten Bezugsflächen.
•Studierende beschreiben die grundlegenden Koordinatensysteme auf den Bezugsflächen.
•Studierende klassifizieren die unterschiedlichen Projektionssysteme und beurteilen deren Anwendbarkeit für die Erfassung räumlicher Daten.
•Studierende unterscheiden die landesüblichen Höhensysteme und beurteilen deren Anwendbarkeit für wasserbauliche Fragestellungen.
•Studierende skizzieren die Aufgaben der amtlichen Vermessung.
•Studierende kennen die Produkte und Dienstleistungen der amtlichen Vermessung sowie der Gebietskörperschaften und beurteilen deren Einsatzmöglichkeiten und Notwendigkeiten für kulturtechnische Anwendungen.
•Studierende beherrschen die grundlegenden geodätischen Rechentechniken und sind in der Lage, die Genauigkeiten der Ergebnisse abzuschätzen und zu bewerten.
•Studierende beschreiben den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise der im kulturtechnischen Fachbereich einsetzbaren Vermessungsinstrumente.
•Studierende interpretieren die Grundregeln der Vermessung.
•Studierende führen selbständig einfache Vermessungsarbeiten durch.
•Studierende beschreiben den allgemeinen Ablauf eines Vermessungsprojektes und adaptieren diese für die jeweilige Aufgabenstellung.
•Studierende stellen die meist verwendeten Verfahren der Festpunktfeld-Verdichtung gegenüber und beurteilen deren Einsatzmöglichkeiten.
•Studierende identifizieren die für die Erstellung von Lage- und Höhenplänen erforderlichen Objektpunkte und wählen für deren koordinative Bestimmung das optimale Verfahren aus.
•Studierende wenden für die Bestimmung von Objekthöhen die geeignete Methode an.
•Studierende werten Messungen mit Vermessungsprogrammen (Software) aus und interpretieren die Ergebnisse und ausgewiesenen Genauigkeitsmaße.
•Studierende sind Ansprechpartner für vermessungstechnische Fragestellungen.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.