832301 Schutzgebietsmanagement und Wildtiere in Mitteleuropa


Art
Vorlesung
Semesterstunden
1
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Parz-Gollner, Rosemarie
Organisation
Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft (IWJ)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Welche Schutzgebietskategorien haben sich in der Kulturlandschaft Mitteleuropas entwickelt und spielen heute eine dominierende Rolle im Schutzgebietsanagement? In der LVA werden größere oft jagdbare bzw. vollgeschonte Wildarten vorgestellt, die Probleme bzw. sehr spezifische Interessenskonflikte in den häufig nur kleinflächigen Mitteleuropäischen Schutzgebieten aufwerfen können. Folgende Themen werden behandelt: Reservate und Reservatseffekte bei jagdlichen und touristischen Störungen; Verinselung, Fragmentierung und Barrierewirkungen in der Kulturlandschaft; Wildtierschutz, Wildstandsregulierung, Habitatmanagement und -vernetzung eines auch größere Wildtiere integrierenden Schutzgebietsmanagements. Die Fallbeispiele konzentrieren sich auf Mittelgebirge, Flachland mit Auwald, Heide- und Moorlandschaften und Gewässer.

Lehrziel

Die StudentInnen sollen Konfliktfelder im Spannungsfeld zwischen Wildtierschutz- und menschlichen Nutzungsansprüchen im Umfeld von Schutzgebieten erkennen und realisieren, wie sehr diese Probleme nicht nur ökologischer Natur sind, sondern wie stark dabei menschliche Akzeptanz und Interessenskonflikte bei der Ausweisung und der Verwaltung von Schutzgebieten eine oft dominierende Rolle spielen.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.