893121 Allgemeine Prozesstechnik


Art
Vorlesung und Übung
Semesterstunden
4
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Frohner, Andreas , Pfeifer, Christoph , Tondl, Gregor , Soldo, Denis , Kotik, Jan
Organisation
Institut für Verfahrens- und Energietechnik (IVET)
Angeboten im Semester
Sommersemester 2018
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Die Vorlesung gliedert sich in die Abschnitte:
Grundlagen der Verfahrenstechnik (samt Einleitung in die Prozesstechnik), Technische Mechanik (Statik, Dynamik, Festigkeitslehre), Technische Strömungslehre (Hydrostatik, Hydrodynamik und Aerodynamik) samt Grundlagen der Wärmeübertragung sowie den Grundlagen der Strömungsmaschinen (Pumpen und Verdichter). In der Verfahrenstechnik wird insbesondere auf die Darstellung von verfahrenstechnischen Prozessen laut EN ISO 10 628 (R&I-Schema) eingegangen. In der technischen Mechanik werden v.A. das Kräfte- und Momentengleichgewicht aus der Statik, die Bewegung des Massenpunktes, Impuls- und Energieerhaltungssatz aus der Dynamik sowie Spannungen, Spannungszustände und verschiedene Beanspruchungen aus der Festigkeitslehre gebracht. In der Strömungslehre werden Begriffe wie Fluid, Fadenströmung, laminare/turbulente Strömung, Grundgleichungen der Fadenströmung (Kontinuitätsgleichung, Bernoulli-Gleichung, Impulssatz), Rohrströmungen und Druckverlustberechnung erläutert. Die Grundlagen der Strömungsmaschinen beinhalten die wesentlichen konstruktiven Merkmale von Pumpen und Verdichtern, ihre Funktionsweise, Kennlinienerstellung- und -Interpretation sowie die grundsätzliche Berechnung/Auslegung von Strömungsmaschinen.

.

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

Einwandfreie Kenntnisse aus:
835.100 Mathematik und 892.104 Physik des 1. Semesters werden vorausgesetzt.
.

Lehrziel

1)Kenntnisse:
Die Studierenden sind mit den wesentlichen Begriffen, Gleichungen und Kennzahlen, funktionellen Zusammenhängen, insbesondere Erhaltungssätzen, aus der technischen Mechanik und der Strömungslehre bzw. Wärmeübertragung vertraut. Sie verstehen und kennen die Norm EN ISO 10628 zur normgerechten Darstellung von verfahrenstechnischen Prozessen sowie deren grundsätzlichen Steuerung und Regelung. Weiters sind Sie mit den wesentlichen Grundlagen der Strömungsmaschinen vertraut, kennen und verstehen die Konstruktion und Funktionsweise von Strömungsmaschinen sowie deren Grundlagen zur Auslegung und Berechnung.
2)Fertigkeiten:
Die Studierenden sind in der Lage, mithilfe einfacher Lösungsansätze (wie. z.B. dem Newton’schen Grundgesetz, der Massen-, Impuls- und Energiebilanz usw.) grundlegende Aufgaben aus der technischen Mechanik (Statik, Dynamik, Festigkeitslehre) sowie der Strömungslehre zu lösen. Sie können die erlernten Gleichungen in einfachen Rechenbeispielen der Mechanik und Strömungslehre ohne Hilfsmittel zur Aufgabenlösung anwenden. Darüber hinaus sind Sie in der Lage, das erworbene Wissen über Strömungsmaschinen derart anzuwenden, dass Sie mit grundsätzlichen Fragestellungen/Problemen bei Pumpen und Verdichtern umgehen können. Studierende können des Weiteren R&I-Schemata von einfachen verfahrenstechnischen Prozessen ‚lesen‘ und eigenständig erstellen.
3)Kompetenz:
Durch die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten aus den genannten Stoffgebieten sind die Studierenden in der Lage, z.B. an der Lösung von technischen Problemen in einem verfahrenstechnischen Betrieb, mitzuarbeiten sowie eigene Berechnungen zur Kontrolle und Plausibilität von technischen Prozessen durchzuführen und so mit den jeweils technisch-Hauptverantwortlichen zu kommunizieren und zu verhandeln.

.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.