933062 Überlebensmittelsphilosophie


Art
Vorlesung und Seminar
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Freyer, Bernhard , Oberländer, Sarah
Organisation
Institut für Ökologischer Landbau (IFÖL)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Die 16.te Veranstaltung in der Reihe Überlebensmittelsphilosophie findet im 1. Bezirk statt: Buchhandlung 777, Dieter Würch, Domgasse 8, 1010 Wien
(ab Türkenschanze sind gute 30min mit öffentlichen in etwa einzuplanen)

Dienstags, 18.30-20.00 (Ausnahme Donnerstag: 27.10.!)

1.Abend: 03.10. Bernhard Freyer: Annäherung an die Begriffe „Autonomie, Respekt, Freiheit“
2.Abend: 10.10. Mag. Dr. Helma Riefenthaler (Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaften, Uni Wien): Jean Paul Sartre, Existentialismus und Freiheit
3.Abend: 17.10. Ariane Baron (Flüchtlingshilfe): Autonomie und Respekt in Freiheit – aber wo?
4.Abend: 24.10. Helga Bernold (Biodyn-Bäuerin): Gedanken zur Autonomie aus der Sicht einer Frau, die Hof und Familie "alleine" gestaltet
5.Abend: 27.10. (Donnerstag) Fred Loimer (Winzer der Gruppe respect): respekt_biodyn - „Mit kollektiven Ideen zu mehr Individualität“
6.Abend: 31.10. Klaus Priechenfried (Psychologe, Resozialisierung): Wege zurück in die Freiheit


Vortrag mit Diskussion ; Im Anschluss daran Brot und Wein (Winzergruppe Respect (bio-dynamisch)) – Ende ca. 21.30
Achtung: Limitierte Anzahl an Sitzplätzen.

Autonomie und Respekt – Dimensionen der Freiheit
Nein, mit der Freiheit ist es nicht so eine Sache, sondern: Freiheit ist konkret – ein Menschenrecht! Die Frage ist vielmehr, was machen wir mit der Freiheit, wenn sie uns zur Verfügung steht? Streben wir nach Autonomie, als WissenschafterIn, als BürgerIn? Was bedeutet Forschungsfreiheit? Wie konstruieren wir unsere eigene Freiheit? Inwieweit sind wir es selbst, die Freiheit gewähren können? Respekt vor anderen unabhängig von Herkunft und Stand – sind wir dazu in der Lage? Freiheit in der Gefangenschaft – was wäre dies? Freiheit braucht Regeln – ein Widerspruch? Alles relativ? Oder gibt es konkrete Orientierungen, welcher Art Regeln Freiheit ermöglichen? Braucht Autonomie Grenzen? Sind die Richtlinien und Kontrollen des Ökologischen Landbaus als Einschränkung oder aber als eine „Befreiung“ von etwas zu interpretieren? Und was passiert mit denen, die die Freiheit hintertreiben und Gesetze brechen um der eigenen „Autonomie“ willen? Und können wir die Autonomie derer einschränken, von denen wir meinen, daß sie unsere Freiheit gefährden? Diese und weitere Fragen werden uns anleiten, wenn wir uns diesem Themenfeld aus unterschiedlichster disziplinärer Perspektive annähern.

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

keine spezifischen Voraussetzungen - Interesse an philosophischen und gesellschafts-politischen Themen

Lehrziel

Die Lehrveranstaltung "Überleben-(s)-mittel-(s)-philosophie" liefert den Studierenden einen Einblick in philosophische, gesellschaftspolitische, wissenschaftstheoretische, künstlerische, ethische und religiöse Themen und Diskurse.
Mittels ausgewählter Gastvortragenden wird jedes Jahr ein spezifischer Themenschwerpunkt vertieft.
Die Studierenden können ihr eigenes Tun in einen Kontext zu den Themen stellen, werden zu kritischem Denken angeregt, und motiviert, Wissenschaft zu reflektieren. Es liegt in der Eigenverantwortung der Studierenden Lernergebnisse und damit verbundene Kompetenzen für sich im Diskurs innerhalb der LVA zu identifizierenden.
Die Studierenden lernen, sich mit gesellschaftsrelevanten Themen kritisch auseinander zusetzen und mögliche Schnittstellen zur Ökologischen Landwirtschaft zu identifizieren.
Studierende sind in der Lage, mögliche soziale und gesellschaftlich relevante Themenstellungen der Ökologischen Landwirtschaft kritisch zu reflektieren
Als ethische Rahmung der LVA können die IFOAM Prinzipien sowie die Sustainable Development Goals (SDG) gesehen werden - auf diese wird eingangs hingewiesen
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.