854328 Exkursion zu Landschaftsplanung II


Art
Vorlesung und Exkursion
Semesterstunden
2
Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Scharmann, Ingrid , Schneider, Gerda
Organisation
Institut für Landschaftsplanung (ILAP)
Angeboten im Semester
Wintersemester 2017/18
Unterrichts-/ Lehrsprachen
Deutsch

Lehrinhalt

Planerische Leitbilder der Moderne und ihre Inwertsetzungen als UNESCO-Weltkulturerbe am Beispiel Dessau-Wörlitz (Sachsen-Anhalt)
Die „Dichte“ der UNESCO-Weltkulturerbe weist Dessau-Wörlitz als Kulturlandschaft mit hohen Anforderungen an Planungsaktivitäten und Planungsinstrumenten (vgl. Quellen-Liste zur Vorbereitung) aus.
•Gartenreich Dessau-Wörlitz (UNESCO-Weltkulturerbe, 2000)
Fürst Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817) ließ sein Fürstentum (600 km²) im Sinne der Landesverschönerung gestalten. Der (alleinige) Großgrundbesitzer verstand sich als aufgeklärter Reformer der Bildung, der Medizin für alle, der gewerblichen und landwirtschaftlichen Entwicklung. Der Fürst und seine Familie haben Schlösser mit Landschaftsgärten nach englischen Vorbildern (Stourhead u.a.) gebaut: Wörlitz (1769-1813), Luisium (1774-1778), Georgium (1780) mit Anhaltischer Gemäldegalerie. In den Schlössern mit Wirtschaftsgebäuden und Landschaftsparks wollen wir die Prinzipien der Landschaftsgarten-Gestaltung und der primärproduktiven Nutzungsintensivierung (an Relikten) prüfen.
•Bauhaus Dessau (UNESCO-Weltkulturerbe, 2000)
Das Bauhaus Dessau (1925-1932) steht für das avantgardistische Projekt der Zusammenführung von Architektur, Kunst, Technik und Handwerk im industriellen Design. Die Lehrer des Bauhauses haben die nationalen und funktionalen Leitbilder der Moderne in Architektur, Städtebau und Kunst formuliert und realisiert. An Beispielen in Dessau (Hochschulgebäude, Meister(doppel)häuser für Gropius; Kandinsky/ Klee; Muche/ Schlemmer; Feininger/ Moholy-Nagy, Bauhaus-Siedlung Törten mit Laubenganghäusern) prüfen wir die städtebaulichen und planerischen Leitbilder der Moderne, u.a. freiraumplanerisch auf Subsistenz und Handlungsfreiräume.
•UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ (seit 1997)
Der Elbe-Auenbereich Dessau-Wörlitz gibt Einblick in aktuelle, planerische Problemstellungen eines Urstromtales der Weichselvereisung mit großflächiger Flussaue und Nebenflüssen. Reste naturnaher Auen- und Bruchwälder und „Trockenbiotope“ an den Elbuferhängen haben aufgrund der „Nutzung“ als militärische Sperrzone der DDR, später als grünes Naturschutzband bestehen können.
Das Rahmenkonzept „Flusslandschaft Elbe“ (2006) wird im Bereich Dessau-Wörlitz vorort geprüft.

Kosten für 3x Übernachtung inkl. Frühstück in Jugendherberge, Welterbekarte für 3 Tage, Eintritte 150,- €; zusätzlich Kosten für Fahrt (selbst organisiert) und Essen.
In der Vorbesprechung am 3.10.2017 (12:30-13:30 Uhr, SIMH-01/05) ist eine Anzahlung von 100,- € bar einzuzahlen. Aufgrund des ÖH-Exkursionsbeitrages können voraussichtlich 80,- € zu Beginn der Exkursion ausgezahlt werden.

Mitfahrgelegenheit für 5 Studierende wird vorgehalten.

Programm:
Dienstag (24.10.): Anreise (selbst organisiert)
Mittwoch (25.10.) bis Samstag (28.10.): Besuche vor Ort
Samstagnachmittag (28.10.): Rückfahrt (selbst organisiert)

Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse)

Fortgeschrittene Kenntnisse der Landschaftsplanung

Lehrziel

•Die Studierenden können die planerischen Leitbilder der Moderne in ihren Widersprüchen (Funktionalismus/Selbstversorgung; Kunst und Handwerk/industrielle Produktion) benennen.
•Die Studierenden können die Merkmale der Landesverschönerung und des Naturschutzes benennen und ihre ökologischen, ästhetischen und ökonomischen Leitbilder der Schutzkategorien kritisch reflektieren.
•Die Studierenden kennen die (neuen) Planungsinstrumente bzgl. UNESCO-Weltkulturerbe.
Noch mehr Informationen zur Lehrveranstaltung, wie Termine oder Informationen zu Prüfungen, usw. finden Sie auf der Lehrveranstaltungsseite in BOKUonline.