Prüfungsleistungen und Abschluss


Prüfungsleistungen und Abschluss

Der Universitätslehrgang Ländliches Liegenschaftsmanagement ist abgeschlossen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • die positive Absolvierung aller Module im Ausmaß von in Summe 45 ECTS-Punkten
  • die positive Absolvierung des Fächerübergreifenden Projektes im Ausmaß von 5 ECTS-Punkten,
  • die positive Beurteilung und Verteidigung der Abschlussarbeit im Ausmaß von 10ECTS-Punkten.

Die Beurteilung des Studienerfolges erfolgt in Form von Lehrveranstaltungs- und Modulprüfungen. Die Lehrveranstaltungsprüfungen können schriftlich und/oder mündlich nach Festlegung durch den Leiter oder die Leiterin der Lehrveranstaltung unter Berücksichtigung des ECTS-Ausmaßes absolviert werden.

Der Leistungsnachweis für Module erfolgt durch den Leistungsnachweis der zum Modul gehörenden Lehrveranstaltungen. Die Gesamtbeurteilung für ein Modul ergibt sich aus dem nach ECTS-Punkten gewichteten Mittelwert der innerhalb des Moduls absolvierten Lehrveranstaltungen. Ist der Mittelwert nach dem Dezimalkomma kleiner oder gleich 5, wird auf die bessere Note gerundet, sonst auf die schlechtere Note. In begründeten Fällen kann der Lehrgangsleiter oder die Lehrgangsleiterin eine Modulprüfung vorsehen.

Die Prüfungsmethode hat sich am Typ der Lehrveranstaltung zu orientieren: Vorlesungen sind mit mündlichen und/oder schriftlichen Prüfungen abzuschließen, sofern diese nicht vorlesungsbegleitend beurteilt werden. Lehrveranstaltungen des Typs VS und PJ können mit selbstständig verfassten schriftlichen Seminararbeiten, deren Umfang vom Leiter/der Leiterin der Lehrveranstaltung festzulegen ist abgeschlossen werden. Bei allen anderen Lehrveranstaltungen
wird die Prüfungsmethode vom Leiter/von der Leiterin der Lehrveranstaltung festgelegt.

Das Thema der Abschlussarbeit ist einem Fach des Universitätslehrganges zu entnehmen.

Die Abgeschlossene Abschlussarbeit ist nach positiver Absolvierung aller Lehrveranstaltungen öffentlich zu präsentieren und im Rahmen eines wissenschaftlichen Fachgespräches (Defensio) zu verteidigen. Die Prüfungskommission setzt sich aus der/dem Vorsitzenden, dem/der Prüfer/in (ist Betreuer/in der schriftlichen Arbeit) und einem/einer zweiten Prüfer/in zusammen. Die gesamte Leistung (Abschlussarbeit und Defensio) wird mit einer Gesamtnote
beurteilt, wobei beide Teile positiv abgeschlossen sein müssen. Die schriftlich begründete Bewertung der Abschlussarbeit und der Defensio fließen gesondert in die Gesamtnote ein und werden auch getrennt dokumentiert.

Für den Gesamtstudienerfolg ist eine Gesamtbeurteilung zu vergeben. Diese hat „bestanden“ zu lauten, wenn jede Teilleistung positiv beurteilt wurde, andernfalls hat sie „nicht bestanden“ zu lauten. Die Gesamtbeurteilung hat „mit Auszeichnung bestanden“ zu lauten, wenn keine Teilleistung schlechter als „gut“ und mindestens die Hälfte der Teilleistungen mit „sehr gut“ beurteilt wurde.

Die Abschlussarbeit ist eine auf wissenschaftliche Erkenntnisse basierende projektorientierte Arbeit, die im Rahmen des Universitätslehrganges Ländliches Liegenschaftsmanagement zu verfassen ist. Der Arbeitsaufwand dafür beträgt 10 ECTS-Punkte. Mit der Abschlussarbeit weisen Studierende ihre Fähigkeit nach, eine fachspezifische, fächerübergreifende Aufgabenstellung selbständig sowie inhaltlich und methodisch vertretbar zu bearbeiten.

Die Abschlussarbeit kann in Deutsch oder Englisch abgefasst werden. Eine gemeinsame Bearbeitung eines Themas durch mehrere Studierende ist zulässig, wenn die Leistungen der einzelnen Studierenden gesondert beurteilbar bleiben.

Der Universitätslehrgang Ländliches Liegenschaftsmanagement gilt als abgeschlossen, wenn alle Module / Lehrveranstaltungen / Projekte sowie die Abschlussarbeit positiv beurteilt wurden.


Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte dem Curriculum.

Akademischer Grad der AbsolventInnen

 

An Absolvent/innen des Universitätslehrgangs Ländliches Liegenschaftsmanagement wird der Titel "Akademischer Liegenschaftsmanager" bzw. "Akademische Liegenschaftsmanagerin" verliehen.