Die Schweiz nimmt auch 2017 nicht als Programmland an Erasmus+ teil – Informationen zu den Finanzierungsmöglichkeiten


  • Schweizerische nationale Finanzmittel zur Unterstützung von Studierenden- und Hochschulpersonalmobilität - sowie teilweise zur Unterstützung anderer Förderschienen - werden direkt den Schweizer Hochschulen zur Verfügung gestellt. Dies bedeutet, dass finanzielle Aspekte des Aufenthalts direkt von den Einrichtungen abgewickelt werden.


Die österreichische Nationalagentur/OeAD-GmbH übernimmt in diesem Bereich keine Aufgaben.

  • Praktika in der Schweiz werden nur eingeschränkt gefördert werden können - nämlich nur dann, wenn die finanzielle Abwicklung der gerade beschriebenen Logik folgt. Das bedeutet, dass Praktika direkt an Schweizer Hochschulen möglich sind, aber auch an Universitätskliniken, Hochschullabors  sowie auch bei Unternehmen, soferne eine Schweizer Hochschule die Abwicklung übernimmt. Wenn Studierende diese Option in Betracht ziehen, erfolgt die organisatorische und finanzielle Abwicklung über die jeweilige Hochschule.


Zuschusshöhen sowie nähere Informationen

  • Für Kooperationsprojekte ist eine Einbeziehung der Schweiz gemäß der Regeln des Erasmus+ Programmleitfadens als Partnerland möglich.


For Strategic Partnerships and Knowledge Alliances: Swiss HEI or organisations can participate in two ways: either as full partners under the condition that they bring an added value to the project (and on top of the minimum number of partners from programme countries) or within the framework of the Swiss interim solution (as an associated partner with national funding). You will find additional information on the website


30.01.2017