Neue Förderschiene für ForscherInnen aus Drittstaaten


  

Mit einer neuen Förderschiene im Rahmen der Ernst-Mach-Stipendien unterstützt das Wissenschaftsministerium künftig Studierende und ForscherInnen aus außereuropäischen Entwicklungsländern. Profitieren können Postdocs, die an einer Hochschule in einem Entwicklungsland forschen bzw. lehren und bereits in ihrer bisherigen Laufbahn ein durch den Österreichischen Austauschdienst (OeAD) administriertes Stipendium in Österreich erhalten haben.

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit fördert Kooperationen von Hochschulen mit 9 Millionen Euro (www.appear.at ). Insgesamt können so jährlich bis zu 200 Forscher mit monatlichen Stipendien bis zu 1.040 Euro gefördert werden.

Weitere Informationen:
http://www.entwicklung.at/aktuelles/forscher-aus-entwicklungslaender-foerdern/


09.09.2013