Allgemeine Informationen


Stipendium für kurzfristige wissenschaftliche Arbeiten im Ausland (KUWI)

Das Stipendium für kurzfristige wissenschaftliche Arbeiten im Ausland wird direkt an der Universität für Bodenkultur Wien vergeben.

Ein Teil der KUWI-Stipendien wird aus dem Budget der Akademisch-Sozialen Arbeitsgemeinschaft (ASAG) finanziert.

Die KUWI-Anträge für die USA, soweit die Kriterien erfüllt sind, werden eventuell VOM ZIB an die Marshallplan-Stiftung weitergeleitet. Die Studierende, die die Stiftung abgelehnt hat, haben weiterhin Anspruch auf das KUWI-Stipendium.


Was wird gefördert:

  • Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten (in Laboratorien, Bibliotheken, wissenschaftlichen Sammlungen, Archiven bzw. Feldforschungen) im Zusammenhang mit einer Masterarbeit, Dissertation oder Habilitation,
  • der gleichzeitige Besuch von Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminaren...), wenn diese eine sinnvolle Ergänzung zum Forschungsaufenthalt darstellen,
  • Besuch von fachspezifischen Kursen, sofern er im Zusammenhang mit Masterarbeiten und Dissertationen besucht wird oder dem Interesse des Instituts dient (richtet sich vor allem an Assistent-innen).

Was wird nicht gefördert:

  • Stipendienanträge zum Besuch von Tagungen, Konferenzen und Kongressen werden nicht gefördert,
  • Forschung im Heimatland, das ein OECD-Mitglied ist,
  • ERASMUS-Stipendiat_innen.

Stipendiendauer:

Grundsätzlich mindestens 2 Wochen und höchstens bis zu 4 Monate für Masterarbeiten bzw. bis zu 7 Monate für Dissertationen und Habilitationen.

Sonstige Fördermöglichkeiten wie ERASMUS-PRAKTIKUM sind vorrangig zu nutzen bzw. vor allem bei Verlängerungen einzubringen, da eine Verlängerung des Stipendiums für kurzfristige wissenschaftliche Arbeiten im Ausland nicht möglich ist!


Vergabe:

Die Vergabe erfolgt durch den Auslandsbeirat, der aus den Vertreter_innen jeder Studienrichtung, der Leiterin des ZIB und den Koordinator_innen des Stipendiums besteht.

Auslandsbeirat:

Vergabekriterien:

  • Dissertation hat Priorität vor Masterarbeit,

  • Qualität des Forschungsvorhabens,

  • Vorbereitung des Forschungsvorhabens, gegliederter Forschungsplan mit zeitlichem Ablauf. Als "Vorbereitung" wird auch der Besuch von zielland- oder methoden-spezifischen LV´s gewertet,

  • bisheriger Studienverlauf (Dauer und Notendurchschnitt),

  • Fremdsprachenkenntnis,

  • Gesamteindruck der Bewerber_innen.

Bitte beachten Sie, dass auch bei Erfüllung aller Bewerbungsvoraussetzungen KEIN RECHTSANSPRUCH (im Gegensatz zu den Auslandsförderungen gemäß Studienbeihilfengesetz) auf eine finanzielle Unterstützung besteht!

Es gilt der Grundsatz des Wettbewerbs!

Nach Vergabe durch den Auslandsbeirat ergeht ein Brief an die Bewerber_innen, in welchem sie über das Ergebnis der Auswahlsitzung schriftlich informiert werden.

Bei positiver Bearbeitung des Antrags erhalten sie gleichzeitig mit dem Zuerkennungsschreiben die Annahmeerklärung, die ausgefüllt wieder an das ZIB retourniert werden muss. Erst dann kann das Stipendium angewiesen werden und der Antrag auf Erlass des Studienbeitrags gestellt werden.

Es wird der gesamte Stipendienbetrag inklusive des Reisekostenzuschusses ausbezahlt.

Sofern Sie das Stipendium nicht innerhalb eines Jahres antreten können, den Auslandsaufenthalt verschieben bzw. vorzeitig abbrechen müssen / wollen, haben sie uns umgehend davon in Kenntnis zu setzen und den bereits überwiesenen aber nicht widmungsgemäß konsumierten Betrag zurückzuzahlen!

Bei einer Verschiebung des Aufenthaltes ist eine neue Betreuungszusage der ausländischen Institution zu erbringen!