3. Internationale Konferenz Wachstum im Wandel: "… und wovon ernähren wir uns morgen?" (22-240216)


BOKU und Umweltbundesamt organisieren eine gemeinsame Session zum Thema Ernährungssicherung

Der Trend ist eindeutig: Die Bevölkerung wächst weiter, die landwirtschaftlichen Flächen nehmen quantitativ und qualitativ ab. Welche Möglichkeiten gibt es, die heutige und zukünftige Menschheit mit Lebensmitteln zu versorgen? Was passiert aktuell und was hindert uns daran, für eine gute Nahrungsmittelversorgung der Menschheit vorzusorgen? Welche wirtschaftlichen Rahmenbe­dingungen braucht es, um die Ernährungssicherung zu gewährleisten?

Wir fragen vier ExpertInnen um ihren Input. Der Regisseur und Dokumentarfilmer Kurt Langbein zeigt Ausschnitte seines Films "Landraub".  Hans Herren,  Co-Chair des Weltagrarberichts, Träger des Alternativen Nobelpreises und des Welternährungspreises, präsentiert Erkenntnisse aus den Agrarwissenschaften.  Tanja Dietrich Hübner, REWE – Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung, berichtet aus der Perspektive eines Lebensmittelversorgers,  und Gertraud Leimüller von der winnovation consulting gmbh zeigt innovative Möglichkeiten für die Zukunft auf.

Das BOKU-Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit und die Abteilung für nachhaltige Entwicklung des Umweltbundesamts leiten durch die Session und diskutieren gemeinsam in einer Fishbowl. Abschließend bitten wir Karl Kienzl (GF Stv. Umweltbundesamt), Josef Glößl (Vizerektor BOKU) und Reinhard Mang (Generalsekretär BMLFUW) um ihre Reflexionen.

22-240216, WU Wien

Konferenz - Programm - Flyer

Sechs ExpertInnen - Tanja Dietrich-Hübner, Josef Glößl, Hans Herren, Karl Kienzl, Helga Kromp-Kolb, Kurt Langbein - über das Ernährungssystem: http://n21.press/ernaehrungs-videos/

Nachlese

Pressemeldungen

http://www.wachstumimwandel.at/konferenz2016/dokumentation/

http://n21.press/ernaehrungs-videos/

http://www.umweltbundesamt.at/aktuell/presse/lastnews/news2016/news_160224/

http://www.umweltbundesamt.at/aktuell/presse/lastnews/news2016/news_160215/

http://kurier.at/wirtschaft/marktplatz/nachhaltige-lebensmittel-kommen-eigentlich-billiger/182.509.737

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4931051/Agrarforscher-Herren_Nahrungsmittel-sind-zu-billig?from=suche.intern.portal

http://derstandard.at/2000031579651/Agrarforscher-Nahrungsmittel-sind-viel-zu-billig

Für Anfragen zu PartnerInnen und Partnerschaften mit dem Umweltbundesamt kontaktieren Sie bitte DIinDr.inRosemarie Stangl, Koordinatorin Strategische Kooperation BOKU-Umweltbundesamt, rosemarie.stangl(at)boku.ac.at