Wladimir-Peter-Köppen-Preis für Klima- und Erdsystemforschung


Klimarelevante Dissertationen gesucht                                                                         

 

Der KlimaCampus zeichnet zum dritten Mal exzellente Doktorarbeiten in der Klima- und Erdsystemforschung aus. Herausragende Dissertationen mit klarem Bezug zur Klimaforschung können eingereicht werden. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der Preis wird jährlich für talentierte Nachwuchswissenschaftler, die im deutschsprachigen Raum promoviert haben, ausgeschrieben. Zum Zeitpunkt der Bewerbung sollte die Promotion nicht länger als zwei Jahre zurückliegen, die Kandidaten bei Fertigstellung der Arbeit nicht älter als 30 Jahre sein. Betreuer, Professoren oder Arbeitsgruppenleiter schlagen geeignete Arbeiten vor, die zusammen mit einem Empfehlungsschreiben beim KlimaCampus eingereicht werden.


Einreichfrist: 31/03/11

Information: http://www.klimacampus.de/koeppen_preis.html
Kontakt: Dr. Ingo Harms, Universität Hamburg, ingo.harms(at)zmaw.de, http://www.klimacampus.de


Namensgeber Wladimir Peter Köppen forschte zu maritimer Meteorologie und Paläoklimatologie und hatte entscheidenden Anteil am Aufbau des deutschen Seewetterdienstes. In über 500 Publikationen befasste er sich vor allem mit den Klimaverhältnissen der Ozeane und Kontinente. Eine bedeutende Arbeit schrieb er 1924 gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Alfred Wegener: "Die Klimate der geologischen Vorzeit". Sein Werk "Geographisches System der Klimate" von 1936 lieferte die erste objektive Klimaklassifizierung der Erde und gilt noch heute als wegweisend.


02.03.2011